Direkt zum Inhalt
Hassprediger verfolgt schwulen Juden
Rubrik

New Yorker U-Bahn Hassprediger verfolgt schwulen Juden

co - 10.09.2019 - 12:15 Uhr

Als der schwule, jüdische New Yorker Adam Eli am Montag aus einer U-Bahn-Station in Manhattan stieg, wurde er von einem Homophoben verfolgt. „Oute dich bloß nicht!“, rief der Mann ihm hinterher. Er forderte, dass Eli seine traditionelle jüdische Kippa abnimmt. Denn mit seinem unmoralischen Verhalten entweihe er den Namen Gottes. Jeder Mann, der mit einem anderen Mann intim sei, sei abscheulich und werde dafür getötet werden.

Eli, der neben der pinken Kippa auch eine pinke Handtasche und einen Regenbogen-Patch auf der Jeans trug, ließ sich nicht einschüchtern: „Es ist mein Leben und meine Stadt, ich muss meine Kippa nicht abnehmen.“

Während seiner ersten 18 Lebensjahre musste Eli sich ständig anhören, er könne nicht jüdisch und schwul sein. Heute lässt er sich seine Identität von niemandem mehr streitig machen. Auf Twitter veröffentlichte er ein Video des Vorfalls, dass auch New Yorks Bürgermeister teilte.

Auch Interessant

Fünfzig Nigerier vor Gericht

Verdächtigen droht lange Haftstrafe

Nigeria ermittelt gegen fast 50 junge Männer, die einen Schwulenklub betrieben und untereinander Zärtlichkeiten ausgetauscht haben sollen.
One Million Moms sind entsetzt

Lesbischer Kuss im Werbevideo

One Million Moms wettert gegen den Sender Hallmark – wegen eines Werbevideos für Hochzeiten, in dem sich zwei Frauen das Ja-Wort geben und küssen.
Finnisches Parmalent

Staatschefin aus Regenbogenfamilie

Sanna Marin wurde zur Premierministerin gewählt. Sie ist nicht nur die jüngste Staatschefin weltweit – sie stammt auch aus einer Regenbogenfamilie.
„Du musst nur diskret sein“

Über LGBTI* in homophoben Ländern

Georgien gilt als besonders LGBTI*-feindlich. Dennoch fühlen sich schwule und bisexuelle Georgier deswegen nicht zwangsweise unterdrückt.
10-Jahres-Challenge zeigt

Toxische Männlichkeit bei Schwulen

Schwule Social-Media-Nutzer empfinden ihren eigenen Körper oft als unzureichend. The Conversation führt das auf die Angst vor dem Weiblichen zurück.
Trauer in der Musikwelt

Roxette-Sängerin Marie verstorben

Trauer in der Musikwelt. Marie Fredriksson, die Sängerin des Duos Roxette, ist am 09. Dezember ihrem Krebsleiden erlegen. Sie wurde nur 61 Jahre alt.
Homophober Terror in Köln

Hakenkreuze und Todesdrohungen

Seit Manuel und Danny vor einem halben Jahr von ihrer Hochzeitsreise zurückkehrten, werden sie von ihrer Nachbarschaft in Weidenpesch terrorisiert.
Homophober Angriff in Boston

Schwuler mit Cutter attackiert

Der in Boston lebende Victor wurde mit einer Schaufel verprügelt. Außerdem verpasste sein Angreifer ihm mit einem Cutter tiefe Schnitte im Gesicht.
Dauerhaft entstellt

Jugendbande lauert Schwulenpaar auf

Als ein schwules Paar im Pariser Stadtteil Pierrefitte am Montagabend aus dem Auto stieg, warteten etwa zehn Jugendliche mit Eisenstangen auf sie.