Direkt zum Inhalt
Klatsche für den Papst
Rubrik

Neue Klatsche für den Papst "Hören Sie auf, die LGBTI*-Community mit beleidigenden Worten schlecht zu machen!"

ms - 21.06.2024 - 12:00 Uhr

Das dürfte Papst Franziskus (87) mit Sicherheit nicht gefallen haben – bei der Queen hätte man einst gesagt, man sei „not amused“. Zuletzt sorgte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche gleich mehrfach für Negativ-Schlagzeilen, weil er Homosexuelle besonders abwertend als „Schwuchteln“ bezeichnete und ihnen kurz darauf eine Therapie nahelegte. Beim CSD in Rom wurde er daraufhin zur Lachnummer in der Community. Nun wurde Franziskus für seine jüngsten Äußerungen in aller Öffentlichkeit gemaßregelt – von einem Studenten. 

Student maßregelt den Pontifex

Während einer Podiumsdiskussion am Donnerstag dieser Woche zum Thema "Building Bridges Across Asia Pacific" sprach der Student Jack Lorenz Acebedo Rivera den Pontifex direkt an und wollte so gar nicht über die bessere Zusammenarbeit mit Asien diskutieren. Live via YouTube in die ganze Welt übertragen sagte Rivera: „Hören Sie auf, die LGBTI*-Community mit beleidigenden Worten schlecht zu machen, das führt zu unermesslichem Schmerz. Ich selbst werde aufgrund meiner Bisexualität, meines Schwulseins und meiner Identität ausgegrenzt und schikaniert – und zudem attackiert, weil ich der Sohn einer alleinerziehenden Mutter bin.“ Rivera ist Psychologiestudent an der Ateneo de Manila Universität auf den Philippinen, vor Ort trug er eine Schärpe in Regenbogenfarben. 

Keine Reaktion von Franziskus

Franziskus reagierte kurz angebunden und sprach sich einmal mehr allgemein gegen Diskriminierung aus, insbesondere gegen die Herabsetzung von Frauen – über Homosexuelle sagte er kein einziges Wort. Auch ging er nicht auf seine mehrfachen homophoben Äußerungen in letzter Zeit ein. NBC News bat daraufhin im Nachhinein um eine Stellungnahme seitens des Vatikans – bis jetzt schweigt die Pressestelle beharrlich. 

Auch Interessant

Verbotene Bücher

US-Kulturkampf wird noch absurder

Zwangsouting in der Bibliothek: In den USA soll es LGBTI*-Bücher bald nur noch mit Lichtbildausweis geben. In Idaho greift das Gesetz bereits.
Nein zur Homophobie

Londons Bürger haben Genug vom Hass

Ein Zeichen der Hoffnung: In East London setzten Anwohner Regenbogensymbole nach homophobem Vandalismus wieder instand - ein Statement gegen Hass.
Neue Dating-App für Lesben

Safe Space für lesbische Frauen

Eine neuartige App nur für lesbische Frauen steht in den Startlöchern. Konzipiert von einer Britin, die einen Safe Space für Lesben schaffen will.
Skandal beim BAMF?

Abschiebung von schwulem Iraker

Skandal beim Bundesamt für Migration? Wird ein schwuler Iraker ohne ausreichende Anhörung und Untersuchung abgeschoben?
Outing bei den Republikanern

Lügenbaron Santos fordert Coming-Out

Er ist der Lügenbaron der US-Geschichte: Der schwule Ex-Abgeordnete George Santos. Jetzt forderte er seine Parteikollegen auf, sich endlich zu outen.
LGBTI*-Athleten bei Olympia

144 Athleten sind bisher out

Immer mehr Spitzensportler trauen sich, offen zu ihrer Homosexualität zu stehen. Bei Olympia treten ab Freitag bisher 144 LGBTI*-Athleten an.