Direkt zum Inhalt
Schwule Sex-App verwaltet von Heteros
Rubrik

Grindr in Wandel der Zeit Schwule Sex-App verwaltet von Heteros

co - 07.11.2019 - 12:00 Uhr

Grindr ist eine der größten Technik-Firmen in West Hollywood und ist bislang noch immer die am meisten genutzte App für schwule Affären weltweit. Ein Artikel des Los Angeles Magazine verfolgt den Wandel der Firma seit sie dem schwulen Joel Simkhai 2016 von der Beijing Kunlun Tech Company abgekauft wurde.

Freie Stellen wurden mit Heteros neu besetzt, so ein Angestellter. Auch der chinesische Firmenchef Scott Chen sage heute: „Wir sind keine LGBT-Firma mehr. Wir bedienen LGBT-Kunden.“ Der Unternehmer scheint außerdem die gleichgeschlechtliche Ehe abzulehnen.

Seit der Übernahme wurde die App oft kritisiert, weil sie die Daten ihrer Nutzer nicht adäquat schützt: darunter Nachrichten, Ortsangaben in Echtzeit, Fotos und sogar HIV-Status. Über die E-Mail-Adresse lässt sich zudem die wahre Identität herausfinden. The Verge vermutet, dass die chinesische Regierung an den Daten interessiert ist. Die Angaben könnten dazu genutzt werden, Regimekritiker zu überführen und im Ausland Lebende zu erpressen.

Auch Interessant

Neuseeländische Studie

Umfrage zur sexuellen Identität

Frauen fühlen sich eher vom gleichen Geschlecht angezogen. Das fand eine neuseeländische Umfrage unter mehr als 10.000 Menschen heraus.
Zwei-Mann-Protest

Dallas Straight Parade war ein Flop

Zur Straight Parade in Dallas erschienen gerade einmal zwei Demonstranten. Nicht einmal die Organisatorin Teresa Stephens Richenberger erschien.
Queen of Drags

Die erste Folge – Ein Fazit

Das war sie nun also, die erste Folge der Show „Queen of Drags“ auf Pro7. Wurde es so schlimm, wie alle im Vorfeld befürchtet haben? Ein erstes Fazit.
Gehalt um Hälfte gekürzt

Chef vergrault schwulen Mitarbeiter

Nach seinem Coming-out in der Firma begann Wesley Werneckes Chef, ihn rauszuekeln: Er schloss ihn aus, kürzte sein Gehalt und feuerte ihn schließlich.
Wissenschaftliche Studien

Ehe für alle verringert Suizid-Rate

Dänische Forscher fanden heraus, dass die Selbstmord-Rate gleichgeschlechtlicher Partner seit Einführung der Ehe für alle um die Hälfte sank.
Keine Förderung für Akzeptanz

Bayern ohne LGBTI*-Programm

Bayern hat als einziges Bundesland keinen Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie – ein solcher ist noch nicht einmal in Planung.
Illegale Blut-Bank eröffnet

Diskriminierung bei der Blutspende

Die erste Blutbank, die schwule und bisexuelle Männer als Spender zulässt, wird Ende November von FreedomToDonate und UNILAD in London gegründet.
Er könnte nicht stolzer sein

Mike Pence über Adoptions-Regelung

„Ich könnte stolzer nicht sein“, so lobte Vize-Präsident Mike Pence die neue LGBTI*-feindliche Adoptions-Regelung der Trump-Regierung.
Versammlung verboten

Türkische Studenten vor Gericht

Studierende an einer Uni in Ankara nahmen im Mai an einer nicht genehmigten Pride teil – dafür müssen sie sich nun vor Gericht verantworten.