Direkt zum Inhalt
 In Quarantäne mit den homophoben Eltern
Rubrik

Gefangen in einem Albtraum In Quarantäne mit den homophoben Eltern

co - 26.03.2020 - 12:00 Uhr

Im Zuge der Ausgangssperre in England müssen einige queere Menschen bei ihren homophoben Eltern leben. So erging es laut der BBC auch dem 23-jährigen Tänzer Sam, desser geliebter Beruf über Nacht verschwand. Er hatte keine andere Wahl, als in sein „strenges“ katholisches Elternhaus zurückzukehren. Für Sam ist es eine Zerreißprobe: „Meine Mutter sagt, dass Homosexualität eine böse Krankheit ist und dass der Teufel mich schwul macht. Jeden Tag betet sie lautstark, dass ich von der Sünde befreit werde und eine Frau finde.“ Von der LGBTI*-Community, die einfach online weiter feiere, fühlt er sich vergessen.

Die 19-jährige Nicky aus London erklärte: „Mit meiner homophoben Familie zu leben ist wie Mitbewohner zu haben, die du nicht leiden kannst. Du redest nicht mit ihnen, du lebst dein Leben einfach weiter.“ Vor der Ausgangssperre war Nicky so oft außer Haus wie möglich. Im April wollte sie eigentlich ausziehen. Doch jetzt muss sie ihr Erspartes für Lebensmittel ausgeben.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.