Direkt zum Inhalt
Eltern protestieren gegen LGBTIQ*-Unterricht // © skynesher
Rubrik

LGBTI*-Unterricht In Birmingham wehren sich einige Eltern gegen Aufklärung

ae - 08.03.2019 - 07:00 Uhr

Am vergangenen Freitag kam es in einer Grundschule in Birmingham, Großbritannien, zu Auseinandersetzungen zwischen der Schulleitung und einigen Eltern, wie das Magazin Stern berichtet.

Auf eine Initiative des Lehrers Andrew Moffat hin werden in fünf Lehrstunden pro Jahr Themen wie Geschlechtsumwandlungen und unterschiedliche sexuelle Orientierungen behandelt. Dies diene der Aufklärung über Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender und vermittelt den Schülern Werte in Sachen Gleichstellung.

Das Aufklärungsprogramm trägt den Namen „No Outsiders“. Für seine Arbeit in der Gleichstellungspädagogik wurde Moffat ausgezeichnet. Bereits vor den Protesten in der vergangenen Woche, hagelte es an der Parkfield-Grundschule für ihren LGBTIQ*-Unterricht Kritik. Mit dem Argument, dass das Recht der sexuellen Aufklärung bei den Eltern läge, unterschrieben 400 Eltern eine Petition, um das „No Outsiders“-Programm aus dem Lehrplan streichen zu lassen.

Wie sieht du das?

Choices

Auch Interessant