Direkt zum Inhalt
RuPaul als „Hitler“ der LGBTI*-Community
Rubrik

Model Carmen Carrera RuPaul ist „Hitler“ der Community

co - 27.01.2020 - 13:00 Uhr

An der zwölften Staffel von „RuPaul’s Drag Race“ nehmen die erste französische und die erste iranisch-kanadische Drag-Queen teil. Aber keine trans- oder nicht-binären Personen, Drag-Kings oder AFAB-Queens (weibliche Drag-Queens) – ein Fakt, den bereits Drag-Queen Detox laut PinkNews als „vorgetäuschte Inklusivität“ bemängelte.

Auch Carmen Carrera, die sich erst nach ihrer Teilnahme an der dritten Staffel als transgender outete, schaltete sich ein: „Ich habe euch gesagt, wer die böseste Person im Business ist … das Problem ist, dass ihr mir alle nicht geglaubt habt.“ In einem anderen Tweet bezeichnete sie RuPaul als „Hitler“, „falschen Propheten“ und „Anti-Christ“ der LGBTI-Community. RuPauls habe doch nur Angst davor, an Macht und Bedeutung zu verlieren. Während Carreras Kritik bei der Twitter-Community auf Zustimmung traf, waren viele mit ihren Vergleichen nicht einverstanden.

2018 erklärte RuPaul The Guardian: Drag sei ein großes „F-you“ an die männlich dominierte Gesellschaft. Werde es nicht von Männern gemacht, verliere es seine Ironie.

Auch Interessant

LGBTI*-Hass auf dem Vormarsch

Sechs Angriffe in nur einer Woche

Diesen Monat wurden in Berlin innerhalb von einer sechs Angriffe auf Trans-Personen verübt. Der erschreckende Trend spiegelt sich im ganzen Land.
LGBTI*-Werbung in Israel

Assi Azar in großer Werbe-Kampagne

Die Versicherung AIG wählte Assi Azar und seinen Ehemann Albert Escola für die kommenden zwei Jahre als Gesicht ihrer Werbekampagne in Israel aus.
LGBTI*-Hass in Polen

Geringe Strafe geplanten Anschlag

Ein polnisches Ehepaar brachte im September drei Sprengsätze zur Pride in Lublin mit. Das Gericht bestrafte sie trotzdem nur mit einem Jahr Haft.
Meinungsmache im EU-Parlament

Viktor Orbáns Aufruf an die EVP

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán forderte die EVP dazu auf, sich mit rechten und nationalen Parteien gegen die Ehe für alle zu stellen.
Zensur in der Schule

Kein Aufsatz über die Ehe für alle

Destiny, die selbst zwei Mütter hat, durfte ihren Aufsatz nicht über die Ehe für alle schreiben. Ihre Lehrerin wollte von dem Thema nichts wissen.
Klage gegen den Schulbezirk

Eltern wollen Trans-Kinder outen

Christliche Eltern wollen ihren Schulbezirk dazu zwingen, Trans-Schüler*innen ihnen gegenüber zu outen, da es sie sonst in ihren Rechten beschneide.
Ärger in der Pizzeria

Homophober Angestellter gefeuert

Das Restaurant Gino’s Pizza im kanadischen Toronto feuerte einen Angestellten. Dieser hatte einen Kunden vor laufender Kamera homophob beleidigt.
Bankrott wegen Drohungen

Kanadisches LGBTI*-Gym macht dicht

Das LGBTI*-Gym Queerflex im kanadischen Edmonton wurde von einer rechtsradikalen Organisation massiv bedroht. Die Besitzer gaben schließlich auf.