Direkt zum Inhalt
Zu hässlich, um schwul zu sein // © facebook.com/jakeb.braden
Rubrik

Zu hässlich, um schwul zu sein Wie Schwule wegen Body-Shaming ihre Gesundheit riskieren

co - 29.01.2020 - 11:31 Uhr

„Du bist zu hässlich, um schwul zu sein“, sagte ein Besucher einer britischen LGBTI*-Bar zu Jakeb Arturio Bradea. Es war nicht der einzige Kommentar dieser Art. Kurz darauf versuchte er, sich das Leben zu nehmen.

„Ich habe Angst davor, dass Leute mich im realen Leben sehen“, so Bradea. Daher habe er noch kein einziges Date gehabt. Könnte er sich einen Chirurgen leisten, würde er sich sofort unters Messer legen. Stattdessen probierte er es mit Anabolika, wurde jedoch abhängig und hatte schließlich eine zweite Nahtod-Erfahrung: Dein Herz war kurz vorm Versagen – eine weitere Dosis hätte es laut Bradeas Kardiologen nicht verkraftet.

Ähnliche Geschichten werden laut der in Manchester angesiedelten LGBT Foundation immer häufiger. Wie die BBC schreibt, haben schwule und bisexuelle Männer häufig ein geringes Selbstwertgefühl. Weil sie sich in ihrem Körper nicht wohlfühlen, nehmen sie daher oft extreme Mühen auf sich, um diesen zu verändern und von der LGBTI*-Community „akzeptiert“ zu werden.

Auch Interessant

Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.
Beim Arbeitgeber geoutet

Hessisches Gericht verhängt Strafen

Ein Hessisches Gericht entschied: Auch wenn man sich im privaten Umfeld offen gibt, ist ein verletzte ein Zwangsouting die Privat- und Intimsphäre.
Digitaler Covi-Pass

Grindr bald mit neuen Features?

Mit dem digitalen Gesundheitspass sollen Grindr-Nutzer den Covid-Status ihres potenziellen Partners einsehen und sich so besser schützen können.
US-Botschaft in Berlin

Grenell will zurücktreten

Richard Grenell ist seit zwei Jahren US-Botschafter in Deutschland. Der 53-Jährige steht loyal hinter Trump. Jetzt will er vom Amt zurücktreten.
Regenbogen-Nagellack

Sally Hansens Pride-Kollektion

Die amerikanische Beauty-Firma Sally Hansen bringt mit seiner neuen Nagellack-Kollektion XTREME WEAR eine Pride-Edition heraus.
Offener Brief an Maas

Grüne fordern Aktion gegen Orbán

Trotz der offen LGBTI*-feindlichen Gesetze Victor Orbáns gab es bisher keinerlei Konsequenzen für Ungarn – das kann so nicht sein, finden die Grünen.
Digitaler Gesundheitspass

Der Weg zurück zur Normalität?

Die Technologie zum digitalen Gesundheitspass von der Firma VST Enterprises soll die Menschen schützen, wenn die Corona-Maßnahmen gelockert werden.
Ungewöhnliches Pride-Outfit

Skittles zeigt sich farblos

Im Juni tauscht Skittles seine traditionelle Regenbogen-Verpackung gegen ein hellgraues Design und farblose Süßigkeiten, um den Pride-Monat zu feiern.