Direkt zum Inhalt
Not durch Blutspende-Verbot // © coldsnowstorm
Rubrik

Not durch Blutspende-Verbot FDP-Politiker fordert schnelles Umdenken

co - 19.03.2020 - 13:00 Uhr

Die Angst vor dem Corona-Virus macht auch vor Blutspendern nicht Halt: Wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mitteilt, werden die Blutkonserven immer knapper. Die Versorgung sei jetzt nur noch „auf niedrigstem Niveau gesichert“. Teilweise werde in den Krankenhäusern bereits auf Reserven zugegriffen. Sollten in den kommenden Tagen nicht genügend Menschen spenden, sei bald nicht mehr genug da. Die Menschen seien „beunruhigt und bleiben lieber zu Hause“, erklärte das DRK der BILD. Blutspenden sei jedoch ungefährlich.

Teil des Problems ist aber auch, dass Deutschland viele Personen pauschal von der Blutspende ausschließt. Jens Brandenburg von der FDP mahnt: „Das ewig gestrige Blutspendeverbot für homosexuelle Männer und transgeschlechtliche Menschen fällt uns jetzt auf die Füße.“ Momentan müssen diese nachweislich ein ganzes Jahr lang enthaltsam leben, um spenden zu dürfen. Diese Forderung sei „medizinisch unnötig und lebensfremd“, so Brandenburg. Statt „haltloser Vorurteile“ solle man lieber auf das tatsächliche Risiko-Verhalten der einzelnen Spender achten und das pauschale Verbot aufheben.

Auch Interessant

Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.
Beim Arbeitgeber geoutet

Hessisches Gericht verhängt Strafen

Ein Hessisches Gericht entschied: Auch wenn man sich im privaten Umfeld offen gibt, ist ein verletzte ein Zwangsouting die Privat- und Intimsphäre.
Digitaler Covi-Pass

Grindr bald mit neuen Features?

Mit dem digitalen Gesundheitspass sollen Grindr-Nutzer den Covid-Status ihres potenziellen Partners einsehen und sich so besser schützen können.
US-Botschaft in Berlin

Grenell will zurücktreten

Richard Grenell ist seit zwei Jahren US-Botschafter in Deutschland. Der 53-Jährige steht loyal hinter Trump. Jetzt will er vom Amt zurücktreten.
Regenbogen-Nagellack

Sally Hansens Pride-Kollektion

Die amerikanische Beauty-Firma Sally Hansen bringt mit seiner neuen Nagellack-Kollektion XTREME WEAR eine Pride-Edition heraus.
Offener Brief an Maas

Grüne fordern Aktion gegen Orbán

Trotz der offen LGBTI*-feindlichen Gesetze Victor Orbáns gab es bisher keinerlei Konsequenzen für Ungarn – das kann so nicht sein, finden die Grünen.
Digitaler Gesundheitspass

Der Weg zurück zur Normalität?

Die Technologie zum digitalen Gesundheitspass von der Firma VST Enterprises soll die Menschen schützen, wenn die Corona-Maßnahmen gelockert werden.
Ungewöhnliches Pride-Outfit

Skittles zeigt sich farblos

Im Juni tauscht Skittles seine traditionelle Regenbogen-Verpackung gegen ein hellgraues Design und farblose Süßigkeiten, um den Pride-Monat zu feiern.