Direkt zum Inhalt
Homosexuelle Küsse sind anscheinend jugendgefährdend
Rubrik

Kinderschutz auf YouTube Homosexuelle Küsse sind anscheinend jugendgefährdend

co - 14.01.2020 - 14:00 Uhr

Das Video, das im Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen gezeigt wird, ist auf YouTube nicht mehr frei zugänglich. Vor dem Anschauen müssen YouTube-Nutzer jetzt ausdrücklich zustimmen: Laut der Plattform könne es „möglicherweise unangebrachte Szenen“ enthalten. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg kritisiert das Vorgehen als Zensur.

Eine E-Mail von YouTube an die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas erklärt: Die Richtlinien der Plattform bestimmten darüber, welche Inhalte zugelassen werden. Man habe „Film 1“ überprüft – das Video sei möglicherweise nicht für alle Zuschauer geeignet. Es zeige „Inhalte mit längerem oralem Kontakt, die sexuell provokativ sein sollen“ und sei daher hinter eine Altersbeschränkung gestellt worden.

Nachdem YouTube im vergangenen September wegen eines Verstoßes gegen die Children’s Online Privacy Protection Rule 170 Millionen US-Dollar Strafe zahlen musste, verschärfte das Unternehmen seine Inhalts-Richtlinien für Minderjährige. Laut Mannschaft ist unklar, ob die Zensur damit zu tun hat – und warum ein Kuss zwischen Männern jugendgefährdend sein soll.

Auch Interessant

Kreative Gesetze gegen LGBTI*

Bibliothekar*innen hinter Gittern

Der Parental Oversight of Public Libraries Act droht Bibliothekar*innen, die Kinder zu Drag Queen Story Hours zulassen, mit Geldbußen und Haftstrafen.
Homophobie im Fußball

Klub in UK fordert strenge Strafen

Die Spieler des inklusiven Fußballvereins Village Manchester werden auf dem Spielfeld zunehmend homophob beleidigt– oft auch noch straffrei.
Diskriminierung in Südafrika

Location verweigert den Service

Die Hochzeitslocation Beloftebos in Stanford lehnte ein lesbisches Paar ab: Das widerspreche den Glaubensgrundsätzen der christlichen Betreiber.
Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.