Direkt zum Inhalt
Patrice Evra // © twitter.com/Evra
Rubrik

Homophobe Äußerungen von Nationalspieler „Bande von Schwuchteln“ - französischer Ex-Nationalspieler wegen Homophobie angezeigt

ae - 03.04.2019 - 10:45 Uhr

Nach einer Niederlage von Paris St. Germain gegen Manchester United hat der ehemalige französische Nationalspieler Patrice Evra, die französischen Spieler als eine „Bande von Schwuchteln“ bezeichnet. Für diese homophobe Entgleisung droht dem 37-Jährigen nun juristischer Ärger, wie die Rheinische Post berichtet.

Die Pariser Staatsanwaltschaft habe gegen den früheren Champions-League-Spieler von 2008 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Evra, der ehemals Kapitän der französischen Nationalmannschaft war, hat außerdem in einem Video gesagt: „Wir haben mit der D-Mannschaft gespielt. Das waren die Jungs, die früher meine Schuhe geputzt haben. Ihr seid Pussys! Wir sind Männer“.

Der Verein „Rouge Direct“, welcher sich gegen Homophobie im Fußball stellt, hat den Vorfall gemeinsam mit anderen Organisationen zur Anzeige gebracht und verlangt „eine beispielhafte Bestrafung“. Evra selbst schrieb mittlerweile auf Twitter, dass es sich um ein „massives Missverständnis“ handle.

Auch Interessant

Nachruf auf US-Politiker

Cummings Einsatz für LGBTI*-Rechte

Der Kongress-Abgeordnete aus Maryland hatte sein Leben den Bürgerrechten verschrieben. Mit 68 verstarb er jetzt an langjährigen Gesundheitsproblemen.
Das Ende eines Podcasts

LGBTI*-Community gegen sich selbst

Wil Sabin und Jay Fisher stellten einen Podcast über Sydneys Schwulen-Szene schnell wieder ein – zu groß war der Hass aus den eigenen Reihen.
Verbot: Sexualkunde-Unterricht

Haftstrafen für Lehrer

In Polen gibt es ein neues Gesetzesvorhaben. Demnach soll der Sexualkundeunterricht verboten werden. Lehrern würden jahrelange Haftstrafe erwarten.
Umfrage in Großbritannien

Jüngere Menschen eher intolerant

Jüngere Menschen haben eher negative Ansichten über die LGBTI*-Community. Das fand eine Umfrage der britischen LGBTI*-Organisation Galop heraus.
Grindr-Falle

Schwuler Ire mit Hämmern verprügelt

Der schwule Dubliner Marc Power wollte sich mit einem Mann treffen, den er über Grindr kennengelernt hatte. Statt dessen erwartete ihn eine Falle.
LGBTI*-Werbung

Strafzahlungen für Coca Cola

Diesen Sommer startete Coca Cola in Budapest eine LGBTI*-freundliche Werbekampagne. Jetzt muss der Konzern eine Strafe über etwa 1.500 Euro zahlen.
Verschenkte Chancen

Zahlreiche Europäer ohne Behandlung

Eine Studie schätzt, dass 500.000 schwule und bisexuelle Männer in 53 europäischen Ländern keinen Zugang zu PrEP haben, obwohl sie es nehmen würden.
Unterlassungs-Aufforderung

Queen gegen Trump

Queen soll Präsident Trump eine Unterlassungsaufforderung zugesendet haben. Grund war dessen mit „We Will Rock You“ unterlegter Wahlwerbespot.
Gesetzgebung in Uganda

Keine Todesstrafe für Homosexuelle

Ein Regierungssprecher dementierte die angeblichen Pläne Ugandas, nach denen für Homosexualität die Todesstrafe eingeführt werden sollte.