Direkt zum Inhalt
Verbot von Geschlechtsveränderungen bei Kindern
Rubrik

Entscheidungsgewalt für Inter* Verbot von Geschlechtsveränderungen bei Kindern

co - 16.01.2020 - 11:43 Uhr

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern. Im Gesetzesentwurf argumentiert das Ministerium: Neugeborene, die nicht uneindeutigem Geschlecht auf die Welt kommen, würden in Deutschland oft operiert – doch medizinisch sei ein solcher Eingriff nicht notwendig. Er erfolge nur, weil Eltern und beratende Ärzte sozialen Problemen vorbeugen wollen. Aber so früh lasse sich die geschlechtliche Entwicklung eines Menschen gar nicht vorhersagen.

Nach dem Entwurf des Ministeriums sollen nur noch Eingriffe an inneren wie äußeren Geschlechtsmerkmalen von Kindern vorgenommen werden dürfen, wenn deren Gesundheit auf dem Spiel steht. Die Geschlechtsangleichung soll aufgeschoben werden, bis das Kind mit 14 Jahren „die nötige Reife für eine eigene Entscheidung“ habe. Wenn Eltern und Nachwuchs einwilligen und die Entscheidung das Kind nicht gefährdet, soll das Familiengericht anschließend die OP-Genehmigung vergeben.

Laut der Zeit ist unklar, wie viele Neugeborene betroffen sind, da uneindeutige Geschlechter nicht erfasst werden. 2017 schätzte das Bundesverfassungsgericht die Zahl auf eines von 500 Kindern.

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.