Direkt zum Inhalt
Trans-Identität könnte genetisch kodiert sein
Rubrik

DNA-Studie mit Trans-Personen Trans-Identität könnte genetisch kodiert sein

co - 11.02.2020 - 12:00 Uhr

Weil viele Trans-Personen ihre Gender-Identität schon sehr früh kennen, vermuteten die Forscher eine biologische Komponente für Transsexualität. Das erklärte Co-Autor J. Graham Theisen der Newsweek.

Die Studie verglich die DNA von 17 Trans-Frauen, 13 Trans-Männern und 88 Cisgender-Personen. Alle Teilnehmer waren mehr als 18 Jahre alt. Alle Trans-Personen wurden mit einer Geschlechtsidentitäts-Störung diagnostiziert. Die Forscher suchten nach DNA-Variationen, die nur bei den Trans-Probanden auftauchten und fanden schließlich 21 äußerst seltene Gen-Varianten, die bei den Trans-Testpersonen häufig vorkamen, aber bei keinem Cisgender-Teilnehmer. 19 der betroffenen Gene sind verbunden mit der „sexuellen Differenzierung im Gehirn“ – beeinflussten also dessen Entwicklung.

Ein „Transgender-Gen“ gäbe es laut LGBTQ Nation allerdings nicht. Wie viele andere menschliche Eigenschaften hänge die Gender-Identität wahrscheinlich nicht von einem einzelnen Gen ab. Zu den Variationen in mehreren Genen kämen zudem Faktoren aus Umfeld und Gesellschaft. Die Studie solle Menschen dabei helfen, sich selbst zu verstehen und gleichzeitig die Vorstellung widerlegen, dass man die Gender-Identität bewusst entscheiden könne.

Auch Interessant

Angriff auf der Isle of Man

Schwuler beschimpft und verprügelt

Ryan Kelly lebt auf der britischen Isle of Man. Letzten Monat wurde er auf dem Nachhauseweg beschimpft und verprügelt, weil er geflirtet haben soll.
Protest gegen Erzdiözese

Schule entfernte LGBTI*-Lehrpersal

Seattles Erzdiözese soll zwei beliebte Lehrpersonen wegen ihrer gleichgeschlechtlichen Beziehungen dazu gezwungen haben, ihre Jobs aufzugeben.
San Franciscos Schwulensaunas

Verbot von 1984 wird neu verhandelt

m Zuge der Aids-Krise verbot San Francisco 1984 alle Schwulensaunas und Sex-Clubs. Da die Lage heute eine andere ist, wird das Verbot neu verhandelt.
Pride-Flaggen unerwünscht

Israel Folaus beim neuen Verein

Beim ersten Spiel des homophoben Rugby-Spielers Israel Folau baten Sicherheitsbeamte einige Fans darum, ihre Regenbogenfahnen wegzupacken.
Hin zum Überwachungsstaat

Sexuelle Orientierung im Ehevertrag

Republikaner Dennis Guth aus Iowa will die sexuelle Orientierung im Ehevertrag festhalten und Lügner mit dem Entzug des Sorgerechts bestrafen.
Mordfall Lyra McKee

Erster Tatverdächtiger festgenommen

Vor zehn Monaten wurde die nordirische Journalistin und LGBTI*-Aktivistin Lyra McKee erschossen. Jetzt nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest.
Diskussion über neues Gesetz

Konversionstherapie-Verbot bis 26?

Familienministerin Anne Spiegel möchte das kommende Konversionstherapie-Verbot verschärfen: Entweder ganz verbieten oder das Schutzalter auf 26 heben.
Monument an die Zehn Gebote

LGBTI* bedrohen Religionsfreiheit

Der ehemalige Richter Roy Moore enthüllte bei einer Feier das Monument an die Zehn Gebote, das ihn 2003 seinen Posten als Obersten Richter kostete.
Für eine harmonische Beziehung

Homo-Ehen als Vorbild für Heteros

Eine neue Studie fand heraus, dass Männer in gleichgeschlechtlichen Ehen unter weniger psychologischer Belastung leiden als heterosexuelle Ehepartner.