Direkt zum Inhalt
Trans-Identität könnte genetisch kodiert sein
Rubrik

DNA-Studie mit Trans-Personen Trans-Identität könnte genetisch kodiert sein

co - 11.02.2020 - 12:00 Uhr

Weil viele Trans-Personen ihre Gender-Identität schon sehr früh kennen, vermuteten die Forscher eine biologische Komponente für Transsexualität. Das erklärte Co-Autor J. Graham Theisen der Newsweek.

Die Studie verglich die DNA von 17 Trans-Frauen, 13 Trans-Männern und 88 Cisgender-Personen. Alle Teilnehmer waren mehr als 18 Jahre alt. Alle Trans-Personen wurden mit einer Geschlechtsidentitäts-Störung diagnostiziert. Die Forscher suchten nach DNA-Variationen, die nur bei den Trans-Probanden auftauchten und fanden schließlich 21 äußerst seltene Gen-Varianten, die bei den Trans-Testpersonen häufig vorkamen, aber bei keinem Cisgender-Teilnehmer. 19 der betroffenen Gene sind verbunden mit der „sexuellen Differenzierung im Gehirn“ – beeinflussten also dessen Entwicklung.

Ein „Transgender-Gen“ gäbe es laut LGBTQ Nation allerdings nicht. Wie viele andere menschliche Eigenschaften hänge die Gender-Identität wahrscheinlich nicht von einem einzelnen Gen ab. Zu den Variationen in mehreren Genen kämen zudem Faktoren aus Umfeld und Gesellschaft. Die Studie solle Menschen dabei helfen, sich selbst zu verstehen und gleichzeitig die Vorstellung widerlegen, dass man die Gender-Identität bewusst entscheiden könne.

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.