Direkt zum Inhalt
Leihmutterschaft endet im finanziellen Ruin
Rubrik

Bankrott durch Wunschkind Leihmutterschaft endet im finanziellen Ruin

co - 08.01.2020 - 15:00 Uhr

Die Briten Steven und Marc Winchester-Horscraft hatten bereits ihren Sohn durch Leihmutterschaft bekommen und wollten die neue Leihmutter und deren Freund erst näher kennen lernen. Man freundete sich an.

Die Zwillinge wurden bereits in der 28. Schwangerschaftswoche geboren und lagen daher laut BILD wochenlang auf der Intensivstation. Die vereinbarte Summe für die Leihmutterschaft über fast 17.000 Pfund zahlte das Paar klaglos. Eines Abends verlangte der Freund der Leihmutter jedoch weitere 3000 Pfund – doch nach all den Anschaffungen für ihre Töchter war nichts mehr übrig. Daraufhin habe die Leihmutter sie erpresst: Sollten sie nicht zahlen, werde sie weder Steven als biologischen Vater auf der Geburtsurkunde eintragen noch das Sorgerecht übertragen.

Es entbrannte ein Rechtsstreit, für den das Paar einen Kredit über 26.000 Pfund aufnahm. Vor Gericht behauptete die Leihmutter, ihr Freund sei der Vater der Zwillinge – ein DNA-Test bewies jedoch das Gegenteil. Auf GoFundMe bitten die Väter nun um finanzielle Unterstützung.

Auch Interessant

Trauer um schwulen Polizisten

Früher Tod durch Corona-Virus

Der offen schwule Shannon Bennett (39) war zwölf Jahre lang bei der Polizei in Florida. Er verstarb eine Woche nach einem positiven Test auf Corona.
Blutspende-Verbot gelockert

Schwule Republikaner feiern Trump

Die Log Cabin Republicans dankten Donald Trump für die Lockerung der Blutspende-Regeln, obwohl dieser weder damit zu tun hatte noch davon wusste.
Angriff auf Trans-Rechte

Vikor Orbán nutzt neue Macht aus

Seit letzter Woche darf Vikor Orbán mit Verordnungen regieren. Er nutzte die neue Macht sogleich dazu, seine LGBTI*-feindliche Agenda voranzubringen.
„One World: Together at Home“

Lady Gagas Corona-Benefiz-Konzert

Die Einnahmen von Lady Gagas virtuellem Konzert „One World: #TogetherAtHome“ sollen Schutzausrüstung für Gesundheitsarbeiter investiert werden.
Nachtoderfahrung durch Corona

Erfahrungen eines Schwulen in NYC

John Giarratano war kerngesund, als es ihn traf. Doch nach einer Woche Fieber ohne Begleitsymptome konnte er plötzlich kaum noch atmen.
Transgender Day of Visibility

Weniger Trans-Rechte in Idaho

Ausgerechnet am 31. März unterzeichnete der Gouverneur von Idaho zwei Gesetze, die das Leben von Trans-Personen massiv einschränken werden.
Helfen nicht für alle erlaubt

Blut als Mittel gegen COVID-19

James West hat seinen Kampf mit COVID-19 überstanden. Er als Überlebender wollte an einer Studie teilnehmen, um anderen zu helfen, darf aber nicht.
25 Jahre für Vielfalt

LSVD Hamburg feiert 25. Geburtstag

Der Lesben- und Schwulenverband Hamburg feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen und 10-jähriges Jubiläum der Jugendbegegnung mit St. Petersburg.