Direkt zum Inhalt
Leihmutterschaft endet im finanziellen Ruin
Rubrik

Bankrott durch Wunschkind Leihmutterschaft endet im finanziellen Ruin

co - 08.01.2020 - 15:00 Uhr

Die Briten Steven und Marc Winchester-Horscraft hatten bereits ihren Sohn durch Leihmutterschaft bekommen und wollten die neue Leihmutter und deren Freund erst näher kennen lernen. Man freundete sich an.

Die Zwillinge wurden bereits in der 28. Schwangerschaftswoche geboren und lagen daher laut BILD wochenlang auf der Intensivstation. Die vereinbarte Summe für die Leihmutterschaft über fast 17.000 Pfund zahlte das Paar klaglos. Eines Abends verlangte der Freund der Leihmutter jedoch weitere 3000 Pfund – doch nach all den Anschaffungen für ihre Töchter war nichts mehr übrig. Daraufhin habe die Leihmutter sie erpresst: Sollten sie nicht zahlen, werde sie weder Steven als biologischen Vater auf der Geburtsurkunde eintragen noch das Sorgerecht übertragen.

Es entbrannte ein Rechtsstreit, für den das Paar einen Kredit über 26.000 Pfund aufnahm. Vor Gericht behauptete die Leihmutter, ihr Freund sei der Vater der Zwillinge – ein DNA-Test bewies jedoch das Gegenteil. Auf GoFundMe bitten die Väter nun um finanzielle Unterstützung.

Auch Interessant

Kreative Gesetze gegen LGBTI*

Bibliothekar*innen hinter Gittern

Der Parental Oversight of Public Libraries Act droht Bibliothekar*innen, die Kinder zu Drag Queen Story Hours zulassen, mit Geldbußen und Haftstrafen.
Homophobie im Fußball

Klub in UK fordert strenge Strafen

Die Spieler des inklusiven Fußballvereins Village Manchester werden auf dem Spielfeld zunehmend homophob beleidigt– oft auch noch straffrei.
Diskriminierung in Südafrika

Location verweigert den Service

Die Hochzeitslocation Beloftebos in Stanford lehnte ein lesbisches Paar ab: Das widerspreche den Glaubensgrundsätzen der christlichen Betreiber.
Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.