Direkt zum Inhalt
Leihmutterschaft endet im finanziellen Ruin
Rubrik

Bankrott durch Wunschkind Leihmutterschaft endet im finanziellen Ruin

co - 08.01.2020 - 15:00 Uhr

Die Briten Steven und Marc Winchester-Horscraft hatten bereits ihren Sohn durch Leihmutterschaft bekommen und wollten die neue Leihmutter und deren Freund erst näher kennen lernen. Man freundete sich an.

Die Zwillinge wurden bereits in der 28. Schwangerschaftswoche geboren und lagen daher laut BILD wochenlang auf der Intensivstation. Die vereinbarte Summe für die Leihmutterschaft über fast 17.000 Pfund zahlte das Paar klaglos. Eines Abends verlangte der Freund der Leihmutter jedoch weitere 3000 Pfund – doch nach all den Anschaffungen für ihre Töchter war nichts mehr übrig. Daraufhin habe die Leihmutter sie erpresst: Sollten sie nicht zahlen, werde sie weder Steven als biologischen Vater auf der Geburtsurkunde eintragen noch das Sorgerecht übertragen.

Es entbrannte ein Rechtsstreit, für den das Paar einen Kredit über 26.000 Pfund aufnahm. Vor Gericht behauptete die Leihmutter, ihr Freund sei der Vater der Zwillinge – ein DNA-Test bewies jedoch das Gegenteil. Auf GoFundMe bitten die Väter nun um finanzielle Unterstützung.

Auch Interessant

Zensur in der Schule

Kein Aufsatz über die Ehe für alle

Destiny, die selbst zwei Mütter hat, durfte ihren Aufsatz nicht über die Ehe für alle schreiben. Ihre Lehrerin wollte von dem Thema nichts wissen.
Klage gegen den Schulbezirk

Eltern wollen Trans-Kinder outen

Christliche Eltern wollen ihren Schulbezirk dazu zwingen, Trans-Schüler*innen ihnen gegenüber zu outen, da es sie sonst in ihren Rechten beschneide.
Ärger in der Pizzeria

Homophober Angestellter gefeuert

Das Restaurant Gino’s Pizza im kanadischen Toronto feuerte einen Angestellten. Dieser hatte einen Kunden vor laufender Kamera homophob beleidigt.
Bankrott wegen Drohungen

Kanadisches LGBTI*-Gym macht dicht

Das LGBTI*-Gym Queerflex im kanadischen Edmonton wurde von einer rechtsradikalen Organisation massiv bedroht. Die Besitzer gaben schließlich auf.
Angriff auf der Isle of Man

Schwuler beschimpft und verprügelt

Ryan Kelly lebt auf der britischen Isle of Man. Letzten Monat wurde er auf dem Nachhauseweg beschimpft und verprügelt, weil er geflirtet haben soll.
Protest gegen Erzdiözese

Schule entfernte LGBTI*-Lehrpersal

Seattles Erzdiözese soll zwei beliebte Lehrpersonen wegen ihrer gleichgeschlechtlichen Beziehungen dazu gezwungen haben, ihre Jobs aufzugeben.
San Franciscos Schwulensaunas

Verbot von 1984 wird neu verhandelt

m Zuge der Aids-Krise verbot San Francisco 1984 alle Schwulensaunas und Sex-Clubs. Da die Lage heute eine andere ist, wird das Verbot neu verhandelt.
Pride-Flaggen unerwünscht

Israel Folaus beim neuen Verein

Beim ersten Spiel des homophoben Rugby-Spielers Israel Folau baten Sicherheitsbeamte einige Fans darum, ihre Regenbogenfahnen wegzupacken.
Hin zum Überwachungsstaat

Sexuelle Orientierung im Ehevertrag

Republikaner Dennis Guth aus Iowa will die sexuelle Orientierung im Ehevertrag festhalten und Lügner mit dem Entzug des Sorgerechts bestrafen.