Direkt zum Inhalt
Experten warnen vor Begrüßungsküsschen
Rubrik

Alternative Umgangsformen Experten warnen vor Begrüßungsküsschen

co - 06.03.2020 - 13:00 Uhr

Das Küsschen auf die Wange ist für viele Schwule eine lieb gewonnene Begrüßung. Doch im Angesicht von COVID-19 warnen Gesundheitsexperten davor, da sie die Verbreitung des Virus weiter vorantreiben könnte. Auch Händeschütteln und High-Fives betrachtet man momentan kritisch.

Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran empfahl laut CNN, den physischen Kontakt bei sozialen Interaktionen so gering wie möglich zu halten. Das schließe auch den Wangenkuss („la bise“) mit ein. Epidemie-Expertin Dr. Sylvie Briand von der Weltgesundheitsorganisation schlägt auf Twitter einige Alternativen vor: Winken, sich mit den Ellbogen anstoßen oder die thailändische Verbeugung („wai“). Auch die Schuhe aneinander zu stoßen erfreut sich in den sozialen Medien immer größerer Beliebtheit.

Die Art, wie Menschen interagieren, ist bei der Eindämmung des Corona-Virus eine der wirksamsten Maßnahmen und zugleich die größte Herausforderung. Ein weiterer Schutz ist häufiges Händewaschen mit Seife für mindestens 20 Sekunden – etwa lange genug, um zweimal „Happy Birthday“ summen, rät The Advocate.

Auch Interessant

Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.
Beim Arbeitgeber geoutet

Hessisches Gericht verhängt Strafen

Ein Hessisches Gericht entschied: Auch wenn man sich im privaten Umfeld offen gibt, ist ein verletzte ein Zwangsouting die Privat- und Intimsphäre.
Digitaler Covi-Pass

Grindr bald mit neuen Features?

Mit dem digitalen Gesundheitspass sollen Grindr-Nutzer den Covid-Status ihres potenziellen Partners einsehen und sich so besser schützen können.
US-Botschaft in Berlin

Grenell will zurücktreten

Richard Grenell ist seit zwei Jahren US-Botschafter in Deutschland. Der 53-Jährige steht loyal hinter Trump. Jetzt will er vom Amt zurücktreten.
Regenbogen-Nagellack

Sally Hansens Pride-Kollektion

Die amerikanische Beauty-Firma Sally Hansen bringt mit seiner neuen Nagellack-Kollektion XTREME WEAR eine Pride-Edition heraus.
Offener Brief an Maas

Grüne fordern Aktion gegen Orbán

Trotz der offen LGBTI*-feindlichen Gesetze Victor Orbáns gab es bisher keinerlei Konsequenzen für Ungarn – das kann so nicht sein, finden die Grünen.
Digitaler Gesundheitspass

Der Weg zurück zur Normalität?

Die Technologie zum digitalen Gesundheitspass von der Firma VST Enterprises soll die Menschen schützen, wenn die Corona-Maßnahmen gelockert werden.
Ungewöhnliches Pride-Outfit

Skittles zeigt sich farblos

Im Juni tauscht Skittles seine traditionelle Regenbogen-Verpackung gegen ein hellgraues Design und farblose Süßigkeiten, um den Pride-Monat zu feiern.