Direkt zum Inhalt
16-jähriger Transjunge nimmt sich das Leben // © D-Keine
Rubrik

16-järiger Transjunge begeht Selbstmord Mobbing in der Schule

ae - 30.05.2019 - 07:00 Uhr

José Matias wurde nur 16 Jahre alt. Er starb am 23. Juni. José war transsexuell, weswegen er in seiner Schule gemobbt wurde, weswegen er Selbstmord beging.

Seine Familie veröffentlichte Teile seines Abschiedsbriefes, um auf die Transphobie aufmerksam zu machen, mit der er konfrontiert war. So lautet zum Beispiel ein Satz aus dem Brief: „Diese Highschool der Scheiße und all jene, die Mädchen und die Leute im Allgemeinen haben mich zerstört, ich bin nur eine Schlampen-Schwuchtel“. Seine Mutter sagte, José habe in ihrem letzten gemeinsamen Gespräch gewünscht, die Schule zu wechseln, wie GayStarNews berichtet.

Voller Trauer und Wut über die Untätigkeit der Verantwortlichen der Schule ergänzt sie: „Als Mutter kann ich sagen, dass ich nicht mehr in diese Schule gehen möchte, ich möchte, dass sie mit dem Blut meines Sohnes befleckt sind“.

Auch Interessant

queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.
Ende der Diskriminierung

Rehabilitation schwuler Soldaten

Im September will das Verteidigungsministerium einen Gesetzesentwurf zur Rehabilitierung diskriminierter homosexueller Soldaten vorlegen.
Propaganda-Eiscreme

Eis-Hersteller nutzt bunte Farben

Mit seinem Regenbogen-Eis soll der russische Eis-Hersteller Chistaya Liniya laut Yekaterina Lakhova russische Kinder aufgeschlossener machen.
Gay in May e. V. entscheidet

Rosa-Courage-Preis an Günter Dworek

Der diesjährige "Rosa-Courage-Preis" geht an den Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes und Mitarbeiter des deutschen Bundestages Günter Dworek.
Bekenntnis zur LGBTI*-Bewegung

DB startet Pride-Kampagne

Die Deutsche Bahn startet eine Kampagne für die LGBTI*-Community. Hierdurch möchte sich der Konzern deutlich für eine bunte Gesellschaft einsetzen.