Direkt zum Inhalt
Nava Rivera als "Santana Lopez" // © Fox/Netflix (Archiv)
Rubrik

Traurige Gewissheit Glee-Star Naya Rivera tot

id - 13.07.2020 - 23:05 Uhr

Am 08. Juli war die US-Schauspielerin Naya Rivera, welche vor allem durch ihre Rolle als Cheerleaderin Santana Lopez in der Serie „Glee“ Bekanntheit erlangte, bei einem Bootsausflug mit ihrem vierjährigen Sohn verschwunden. Nun hat die kalifornische Polizei die Identität einer zuvor gefunden weiblichen Leiche als Rivera bestätigt.

Die 33-jährige Schauspielerin hatte laut Polizei am Mittwoch ein Boot gemietet, um mit ihrem Sohn im Lake Piru in der Nähe von Los Angeles schwimmen zu gehen. Stunden später fanden die Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen allein auf dem Boot. Dieser erzählte später den Ermittlern, seine Mutter hätte ihm ins Boot geholfen, wäre dann aber nicht mehr zu sehen gewesen. In einer groß angelegten Suchaktion an der u.a. auch Taucher, Hubschrauber und Drohnen beteiligt waren, wurde nach Rivera gesucht – zunächst ohne Erfolg.

Kurz nach dem Bekanntwerden ihres Todes meldeten sich erste Co-Stars von Naya via Twitter oder Instagram zu Wort, darunter Chris Colfer, Jenna Ushkowitz, Jane Lynch, Kristin Chenoweth, Ricky Martin oder Ross Mathews.

Unvergessen sind Naya Riveras Glee-Performances wie beispielsweise "If I Die Young" oder "Smooth Criminal" gemeinsam mit Grant Gustin und 2Cellos.

Tragisch: Rivera ist mittlerweile die dritte Darstellerin aus dem Cast der Serie „Glee“, welche von 2009 bis 2015 lief, die unter tragischen Umständen ums Leben gekommen ist.

Im Jahr 2013 war der Darsteller des Finn Hudson, Cory Montheith, im Alter von 31 Jahren an einem Mix aus Drogen und Alkohol ums Leben gekommen. Vor zwei Jahren folgte dann Puck-Darsteller Mark Sailing, welcher sich mit 33 Jahren das Leben nahm, nachdem er wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt worden war und auf den eine Haftstrafe wartete.

Auch Interessant

Schild im Supermarkt

LGBTI* als Krankheitsüberträger

Ein Discounter in den USA verbreitete mit einem Schild Falsch-Informationen und Verschwörungstheorien über COVID-19 und die LGBTI*-Community.
Queere schwarze Männer

Zwischen Rassismus und Homophobie

Eine Studie der Rutgers University konnte jetzt belegen, dass queere schwarze Männer in den USA besonders oft von der Polizei diskriminiert werden.
LGBTI*-Polizei berichtet

Nur 25 Prozent erstattet Anzeige

Jens Puschmann arbeitet im Team der Zentralen Ansprechstelle LSBTIQ der Landespolizei Schleswig-Holstein. Dort leistet er auch Aufklärungsarbeit.
Wegen küssender Mädels

BBC überschwemmt von Beschwerden

Das kanadische Teenie-Drama „The Next Step“ zeigte in einer Episode einen Kuss zwischen den jugendlichen Tänzerinnen Cleo und Jude.
Simon Kuchinke

„Jeder kann mich direkt anrufen“

Der SPD-Politiker Simon Kuchinke hat sich bei der Bürgerschaftswahl im Februar durchgesetzt und ist für die Hamburger der direkte Draht ins Rathaus.
Verwüsteter LGBTI*-Info-Stand

Einer der Täter verurteilt

Am 17. Mai 2019 wurde ein IDAHOBIT-Infostand im Züricher Lochergut von vier Jugendlichen verwüstet. Einer der Täter wurde jetzt verurteilt.
Ehe für alle in Mexiko

Oberstes Gericht will die Öffnung

Bereits 2015 beschloss das Oberste Gericht eine Öffnung der Ehe, doch nur in einem Drittel der Länder ist die gleichgeschlechtliche Ehe bisher legal.
Lehrer sollen offen sein

LGBTI*-Erfahrungen im Unterricht

Toleranz nur im Bildungsplan zu haben, reicht laut Grünen-Politikerin Brigitte Lösch nicht – denn gerade LGBTI*-Themen würden kaum besprochen.
Angriff auf LGBTI*-Bar

Missglückte Molotov-Cocktails

Unbekannte warfen Molotov-Cocktails in die Fenster des historischen LGBTI*-Lokals Main Street Bar and Cabaret. Glücklicherweise gab es keinen Brand.