Direkt zum Inhalt
Schwule sicher erkennen
Rubrik

Schwule sicher erkennen Beim Barte des Propheten: Eine malaysische Zeitung erklärt, wie man Schwule und Lesben erkennt!

ms - 02.04.2024 - 15:00 Uhr

Ein Kommentar von Michael Schmucker 

Endlich, endlich, ja, endlich sagt es uns einer. Endlich wissen wir Bescheid! Eine der führenden Zeitungen in Malaysia, Sinar Harian, klärt uns jetzt auf, woran wir einen Schwulen erkennen. Zum Glück, denn nicht jeder von uns ist mit einem gut funktionierenden Gay-Radar ausgestattet, mitunter soll dieses magische Erkennen anderer Homosexueller gerade in hormonell kunterbunten Jahren in der Jugend ja auch reichlich gestört oder teilweise sogar noch gar nicht gänzlich entfaltet sein. Da küsst man stundenlang einen vermeintlich schwulen Prinzen und muss schlussendlich erschrocken feststellen, es war nur ein heterosexueller Frosch im Testosteronstau. 

Beim Barte des Propheten 

In Malaysia ist die Sache mit den Homosexuellen auch deswegen besonders wichtig, weil das Land vor allem Schwule nicht wirklich mag – und bereits bunte Uhren können plötzlich homosexuell machen. Viele wissen das ja gar nicht, diese armen Ahnungslosen. 

Also, nun aber raus mit der Sprache, woran erkennen wir Schwule? Homosexuelle Männer sind leicht zu identifizieren, weil sie gerne Bärte tragen, so heißt es dort im vermeintlichen Fachblatt. Das wird jetzt viele homophobe Islamisten oder auch so manchen homohassenden jungen Muslimen in arge Bedrängnis bringen, denn immerhin ist ihre volle Bartpracht zumeist ihr ganzer „Echter-Männer-Stolz“. Ach, und ihr lieben schwulen, glattrasierten Twinks: Ist es jetzt nicht an der Zeit, noch einmal über eure Sexualität nachzudenken?

Leuchtende Schwule und Lesben mit Meinung 

Weiter im Text: Schwule gehen gerne ins Fitnessstudio, allerdings nicht, um Sport zu treiben, sondern nur, um andere Männer zu begutachten. Außerdem tragen Schwule allesamt nur Markenklamotten, so die vermeintlichen Experten weiter. Ach ja, und die Augen von Schwulen „leuchten auf“, wenn sie gutaussehende andere Männer sehen. Wenn wir leuchten, sobald wir paarungsbereite Kerle sehen, warum ist es dann nachts in so manchem Park trotzdem so finster?

Übrigens: Auch Lesben lassen sich leicht erkennen, heißt es weiter. Also, Jungs, aufgepasst, hier könnt ihr was lernen: Lesben neigen dazu, sich immer zu umarmen, Händchen zu halten und Männer herabzusetzen oder zu kritisieren, weil sie eine eigene Meinung haben. Ist eigentlich verständlich, denn eine richtige heterosexuelle Ehefrau schweigt ihr Leben lang und hält alles für absolut richtig, was der Göttergatte sagt, oder? Alles andere müssen dann böse Lesben sein. Die Welt kann so einfach sein. 

Absurd – und gefährlich!

Das Schlimme an der Absurdität? Nicht wenige Leser könnten den Irrsinn glauben, was abermals die Hetzjagd der letzten Monate auf Homosexuelle weiter im Land befeuern dürfte. In Malaysia ist Homosexualität bis heute illegal und wird mit bis zu zwanzig Jahren Haft bestraft. Zuletzt kam es verstärkt zu einer Reihe von Todesfällen, nachdem junge Männer pauschal und grundlos bezichtigt wurden, schwul zu sein. Besonders dramatisch war der Fall eines 18-jährigen Schülers, der aufgrund dessen verprügelt und schlussendlich in Brand gesetzt worden war.  

Der Unsinn ist also nicht nur lächerlich albern, sondern auch brandgefährlich. Eines lässt sich dabei beim Barte des Propheten indes tatsächlich leicht festhalten: Woran erkennt man einen wirklich dämlichen Journalisten? Er schreibt Artikel wie jene in der Zeitung Sinar Harian. 

Auch Interessant

Skurrile Neudefinition

Homosexualität? Alles Porno!

Belarus verschärft seinen Kampf gegen Schwule massiv! Alles jenseits braver Heterosexualität ist jetzt pornografisch und damit strafbar!
Kündigung wegen Homosexualität

Schweizer Lehrer rausgeworfen!

Streng religiöse Eltern haben jetzt offensichtlich den Rauswurf eines schwulen Lehrers in Zürich erzwungen. Er sei eine „Bedrohung für ihr Weltbild“.
Endspurt Europawahl

35 Parteien stellen sich zur Wahl

35 Parteien treten im Juni bei der Europawahl in Deutschland an, darunter auch LGBTI*-feindliche Gruppen. LGBTI*-Verbände warnen vor Rechtsruck.