Direkt zum Inhalt
Aria Addams - QoD // © ProSieben/Martin Ehleben
Rubrik

Queen of Drags - Folge 3 Once Upon The Time…

id - 28.11.2019 - 23:00 Uhr

… there was a little black girl, in the Brewster Projects of Detroit, Michigan. Ok, das war jetzt zwar aus einem anderen Drag-Märchen, aber Märchen ist das Stichwort. In dieser Woche ging es nämlich für die verbliebenen acht Drag Queens in das Reich der Märchen & Mythen.

Doch erst einmal gab es wieder ein Intro der drei Juroren – und man fragt sich unweigerlich: Was soll das? Es hatte so gar nichts mit „Drag“ zu tun und über die Frage, wie lustig dieses war kann man sicher auch vortrefflich streite.

Bevor es aber in die weite Märchenwelt ging, gab es erst mal wieder Bitch-Fight & Drama in der Villa. Da will das vielleicht-eventuell Pärchen Aria & Hayden gerne in das frei gewordene Zimmer von Samantha wechseln, aber da haben sie die Rechnung ohne Katy gemacht. Selbstverständlich artet es wieder aus und die Krallen werden gewetzt.  Vor allem Yoncé Banks und Katy Bähm werden in diesem Leben sicher keine Freundinnen mehr.

Dann folgte für die Queens die erste Überraschung: Die drei letztplatzierten der letzten Woche, also Candy Crash, Hayden Kryze & Catherrine Leclery wurden dazu verdonnert, das Märchen von „Rotdrägchen & dem bösen Wolf“ vorzubereiten und dann zu performen. Allerdings durfte Katy dann noch aus den zwei nächstplatzierten Drags mit gleicher Punkteanzahl eine auswählen, welche ebenfalls zu der Gruppe dazu stoßen musste. Katy entschied sich letztendlich für Vava Vilde.  Während sich also die vier um ihre Märchenstück kümmerten, konnte sich der Rest „entspannen“. Aber Katy sorgte schon dafür, dass es nicht zu entspannt wurde. Allerdings fragt man sich immer mehr, ob sie die richtige Strategie gewählt hat. Eine Drag sollte nicht durch Egomanie, Zickigkeit und böse Kommentare punkten, sondern eher ein Vorbild für alle die Drags da draußen sein.

Die Jury mit Gastjurorin Leona Lewis // © ProSieben/Martin Ehleben

Der Tag der Neuinterpretation von „“Rotkäppchen“  folgte unweigerlich. Während die vier übrigen Drag-Queens als eine Art „Berater-Jury“ hinzugezogen wurden, erfuhren die Darstellerinnen von „Rotdrägchen“,  das nach dem Stück bereits die erste die Show verlassen wird. Dieses sorgte nicht nur bei den betroffenen Mädels für Unruhe. Am Ende nach der wirklich schräg-schrillen Performance war hier für Hayden Kryce Endstation. Dieses traf natürlich vor allem Aria ziemlich. Allerdings sorgte Hayden noch mal mit ihrem Appell an die anderen, dass sie zusammenhalten sollen und nicht so viel rumzicken sollen, für einen der Momente in dieser Folge.  

Doch für die anderen hieß es: Vorbereiten auf die große Show. Und da wurde nicht gekleckert, sondern geklotzt… ok, bei den meisten. Und der Reigen der Figuren war schräg und bunt: da gab Aria den verrückten Hutmacher, Candy kam als böse Wasserhexe daher, Vava verwandelte sich von einer Prinzessin in einen Vamp, Catherrine wurde zur barfüßigen Pocahontas, Katy verwandelte sich in eine Fee und Yoncé wurde zum weißen Kaninchen. Bei letzterer fragt man sich aber auch langsam: Ok, wieder eine Tanzperformance mit vielen Tänzern? Man will unweigerlich auch mal andere Fassetten von ihr sehen, aber die Jury steht offenbar darauf.  Ach, und dann war da natürlich auch noch Bambi Mercury mit ihrem geilen Ursula-Makeup und dem wirklich genialen Kostüm. Diese Woche unterstützte bei der Bewertung der Drags dabei die Sängerin Leona Lewis.

Bambi Mercury - QoD // © ProSieben/Martin Ehleben

Erstaunlich ist bei den Wertungen der Jury aber irgendwie, dass manche am Ende so gar nicht zu dem passen, was sie zu den jeweiligen Auftritten noch gesagt haben.  Doch das Geheimnis dahinter wird wohl nicht gelöst werden. Gelöst wurde zunächst einmal aber, wer – sicher für viele überraschend – die „Queen oft he Week“ wurde: Nämlich die Älteste im Bunde – Catherrine. Doch auch das andere Ende der Punkteliste soll nicht vergessen werden. Hier lagen  am Ende, Candy & Aria dicht beieinander. Leider kam dann das Aus für Candy Crash. Auch sie hatte mit ihren „letzten Worten“ noch mal einen großen Moment in der Show, nämlich, dass Eltern gefälligst ihren Job machen sollen, und ihre Kinder lieben, egal wie sie sind. Bravo!

Man darf aber sicher auf die nächste Folge gespannt sein, denn die Vorschau verhieß schon viele Tränen.  Ach und noch eines: Nein Heidi, dein Makeup ist nicht cool oder fancy oder was auch immer, sondern irgendwie nur ziemlich albern.

Catherrine Leclery - Queen of Drags // © ProSieben/Martin Ehleben

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.