Direkt zum Inhalt
Kampf um die Macht
Rubrik

Kampf um die Macht Mehrheit der Australier will keine homophobe Sonderstellung der Kirche in Bildungsfragen mehr

ms - 11.06.2024 - 12:00 Uhr

Religion an Schulen und weiterführenden Bildungseinrichtungen ist in Australien bis heute ein heißes Eisen – immer wieder kommt es je nach Bundesstaat zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen religiösen Instituten, der LGBTI*-Community und der Regierung. Die Kernfrage bleibt: Dürfen Schulen Homosexualität bei Schülern, Lehrkräften und im Unterricht verdammen oder nicht?

Religion oder Grundrechte

Die Frage scheint von zeitloser Brisanz zu sein, auch in den USA kommt es darüber immer wieder zum Streit. In Australien wurden bereits Schüler wie Lehrer aus Einrichtungen rausgeworfen oder gar nicht erst angenommen, weil sie schwul oder lesbisch waren. Welches Grundrecht stich hier also höher, die Religionsfreiheit oder doch die grundsätzlichen Menschenrechte in puncto Gleichberechtigung? 

Streitfall mit Brisanz

Im März dieses Jahres stellte die australische Rechtsreform-Kommission klar, dass Sonderrechte für religiöse Schulen nicht mehr akzeptabel sind. Bereits im Jahr zuvor versprach auch Australiens Premierminister Anthony Albanese ein neues Gesetz, das dem ein Ende bereiten soll. Doch leider steckt auch hier der Teufel noch immer im Detail, so richtig kommt das Vorhaben bisher nicht voran, unter anderem deswegen, weil es für eine erfolgreiche Abstimmung auch Zuspruch von der politischen Opposition braucht. 

Außerdem versucht die Regierung nach wie vor, eine friedliche Lösung mit den Kirchenträgern zu finden – das allerdings scheint immer mehr ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. In dieser Woche platzte Generalstaatsanwalt Mark Dreyfus wohl der Kragen und er polterte in Richtung der Kirchenvertreter: „Kein Australier sollte diskriminiert werden aufgrund dessen, wer er ist oder was er glaubt!“

Nein zu Sonderrechten

Während also Universitäten, Akademien, Schulen, LGBTI*-Aktivisten sowie auch zahlreiche Politiker nach wie vor heftig streiten, haben die Australier selbst jetzt eine ziemlich klare Antwort gegeben: Eine Mehrheit von 52 Prozent sprechen sich klar gegen Ausnahmeregeln für religiöse Einrichtungen aus. Nur noch jeder dritte Australier (35%) hält indes die Sonderrechte für richtig, so die Studie von Just Equal Australia. 

Eine Frage des Geldes?

Bedenkt man die stark religiöse Prägung im Land, deuten die Daten der repräsentativen Umfrage unter 1.600 Einwohnern von Down Under doch in eine sehr deutliche Richtung. Auch die Anhänger der meisten Parteien im Land halten die homophoben Regelungen an kirchlichen Schulen für falsch. 

Besonders pikant: Die Australier sind auch mit noch deutlicher Mehrheit (59%) dafür, dass religiöse Schulen keine staatliche Finanzierung mehr erhalten sollten, wenn sie Lehrer oder Schüler aufgrund ihrer Sexualität diskriminieren. Vielleicht zeigt sich hier also erneut: Die katholische Kirche ist immer nur dann zu Kompromissen bereit, wenn es ums Geld geht. 

Auch Interessant

Hetze gegen Homosexuelle

Aggressive Stimmungsmache in Benin

Immer mehr scheint sich die Lage für Homosexuelle in Afrika weiter zu verschlechtern. Nun sind Schwule in Benin mit extremer Hetze konfrontiert.
Straffreiheit in Namibia

Gericht streicht Sodomie-Gesetze

Gleichgeschlechtlicher Sex ist in Namibia jetzt legal, das Oberste Gericht strich das Sondomie-Gesetz. Droht jetzt neuer Hass in den Straßen?
Schwule Blumen

Gibt es schwule Pflanzen?

Gibt es schwule Blumen? Ja, sagt der Botanische Garten in London, denn einige Pflanzen haben eine besondere Bedeutung für die Gay-Community.
Hoffnung in der Ukraine

Zustimmung für LGBTI* wächst

Eine zweite Studie belegt jetzt eine breite grundsätzliche Zustimmung für LGBTI* in der Ukraine, anders sieht es aber bei der Idee einer Homo-Ehe aus.
Neue Klatsche für den Papst

Student maßregelt Franziskus

Bei einer Podiumsdiskussion wurde der Papst jetzt von einem Studenten gerügt: "Hören Sie auf, die LGBTI*-Community schlecht zu machen!" Ups!
LGBTI*-Dating

Tickt Gen-Z anders als Millennials?

Was ist LGBTI*-Menschen beim ersten Date besonders wichtig? Und gibt es Unterschiede bei den Generationen? Eine neue Studie gibt Aufschluss.
Homo-Heilung in Italien

30 LGBTI*-Verbände fordern Umdenken

Italien soll die Konversionstherapien verbieten, so die Forderung von rund 30 LGBTI*-Verbänden. Jeder fünfte LGBTI*-Italiener ist davon betroffen.