Direkt zum Inhalt
Diskriminierung für den „fairen“ Wettbewerb?
Rubrik

Geschlechtertrennung im Sport Diskriminierung für den „fairen“ Wettbewerb?

co - 10.07.2020 - 16:00 Uhr

Andraya Yearwood und Terry Miller gehören zu den schnellsten Läuferinnen ihres Mädchen-Leichtathletik-Teams. Zusammen holten die beiden Zwölftklässlerinnen fünfzehn Landestitel. Andere Schülerinnen finden das unfair, denn Yearwood und Miller wurden bei der Geburt als männlich eingestuft. Die Familien der anderen Leichtathletinnen klagen deswegen gegen die Connecticut Interscholastic Athletic Conference, die Trans-Sportlerinnen die Teilnahme in Frauen-Teams erlaubt. Die christliche Alliance Defending Freedom behauptet, dass „Jungen Mädchen [so] bei Wettkämpfen auf der Rennbahn […] verdrängen“ würden.

Transphobie ist im Sport weit verbreitet – laut Soziologin und Genderforscherin Birgit Braumüller ob der rigorosen Geschlechtertrennung wenig verwunderlich. Doch durch weibliche Hormone gibt es bei Trans-Sportlerinnen laut der Zeit einen spürbaren Leistungsrückgang. Einige Sportvereine reagierten bereits auf das Problem. Doch die Regelungen sind nicht einheitlich und in manchen Fällen auch nicht weitreichend genug. So ist die Testosteron-Grenze von zehn Nenomol pro Liter bei Olympia laut Trans-Läuferin und Wissenschaftlerin Joanna Harper zu hoch gegriffen. Sie hält weitere Forschung für essenziell.

Auch Interessant

Schild im Supermarkt

LGBTI* als Krankheitsüberträger

Ein Discounter in den USA verbreitete mit einem Schild Falsch-Informationen und Verschwörungstheorien über COVID-19 und die LGBTI*-Community.
Queere schwarze Männer

Zwischen Rassismus und Homophobie

Eine Studie der Rutgers University konnte jetzt belegen, dass queere schwarze Männer in den USA besonders oft von der Polizei diskriminiert werden.
LGBTI*-Polizei berichtet

Nur 25 Prozent erstattet Anzeige

Jens Puschmann arbeitet im Team der Zentralen Ansprechstelle LSBTIQ der Landespolizei Schleswig-Holstein. Dort leistet er auch Aufklärungsarbeit.
Wegen küssender Mädels

BBC überschwemmt von Beschwerden

Das kanadische Teenie-Drama „The Next Step“ zeigte in einer Episode einen Kuss zwischen den jugendlichen Tänzerinnen Cleo und Jude.
Simon Kuchinke

„Jeder kann mich direkt anrufen“

Der SPD-Politiker Simon Kuchinke hat sich bei der Bürgerschaftswahl im Februar durchgesetzt und ist für die Hamburger der direkte Draht ins Rathaus.
Verwüsteter LGBTI*-Info-Stand

Einer der Täter verurteilt

Am 17. Mai 2019 wurde ein IDAHOBIT-Infostand im Züricher Lochergut von vier Jugendlichen verwüstet. Einer der Täter wurde jetzt verurteilt.
Ehe für alle in Mexiko

Oberstes Gericht will die Öffnung

Bereits 2015 beschloss das Oberste Gericht eine Öffnung der Ehe, doch nur in einem Drittel der Länder ist die gleichgeschlechtliche Ehe bisher legal.
Lehrer sollen offen sein

LGBTI*-Erfahrungen im Unterricht

Toleranz nur im Bildungsplan zu haben, reicht laut Grünen-Politikerin Brigitte Lösch nicht – denn gerade LGBTI*-Themen würden kaum besprochen.
Angriff auf LGBTI*-Bar

Missglückte Molotov-Cocktails

Unbekannte warfen Molotov-Cocktails in die Fenster des historischen LGBTI*-Lokals Main Street Bar and Cabaret. Glücklicherweise gab es keinen Brand.