Direkt zum Inhalt
Ausschluss der CSU
Rubrik

Erneuter Ausschluss der CSU „Der CSD steht für Toleranz. Toleranz, die auch eingefordert wird, aber nicht immer zurückgegeben wird."

ms - 22.05.2024 - 09:00 Uhr

Die Organisation des Münchner CSD hat jetzt zum zweiten Mal in Folge beschlossen, auch 2024 die CDU von der Pride-Parade auszuschließen. Das CSD-Komitee: „Wir haben entschieden, dass die Anmeldung der CSU-Stadtratsfraktion für die Politparade 2024 leider abgelehnt werden muss. Grundlegende Voraussetzung für alle Teilnehmenden ist, dass sie sich für gleiche Rechte und gesellschaftliche Akzeptanz von allen queeren Menschen engagieren.“ 

Identitätspolitik, Wokeness, Gendern

Genau das würde die CSU aber nach Ansicht des CSD-Teams offenbar nicht tun. So würde die Partei vor allem gegen Identitätspolitik und Wokeness aufbegehren, zudem ist dem Verbund ein Dorn im Auge, dass Ministerpräsident Markus Söder ein Gender-Verbot für alle staatlichen Einrichtungen beschlossen hat. Auch die Ablehnung des beschlossenen Selbstbestimmungsgesetzes passe nicht zum CSD. 

„Politische Zensur“?

Münchens CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl erklärte dazu: „Natürlich gibt es zu manchen Fragen unterschiedliche Sichtweisen, aber das ist doch der Kern von Dialog und Demokratie.“ Und der Bundesvorsitzende des Rings Christlich-Demokratischer Studenten, Lukas Honemann, sagte gegenüber der BILD-Zeitung: „Der CSD steht für Toleranz. Toleranz, die auch eingefordert wird, aber nicht immer zurückgegeben wird.“ Honemann betonte dabei weiter, dass das Verhalten keineswegs neu sei:  Auch an den Universitäten werde von links oft Toleranz gepredigt und dann kurz darauf politisch ausgegrenzt, was nicht ins eigene Weltbild passe. Die BILD-Zeitung bezeichnet die Aktion des CSD-Vereins als „politische Zensur“. 

Absurde linke Gesellschaftspolitik?

Jakob Schneider, Chef der Lesben- und Schwulenvereinigung der Union in Bayern, bekräftigte dann: „Dass das Gender-Verbot als Argument für die Ablehnung angeführt wird, ist absurd.“ Und  CSU-Generalsekretär Martin Huber erklärte gegenüber der BILD: „Der Ausschluss der CSU beim CSD München ist ein Schlag ins Gesicht für alle queeren Mitglieder und Wähler der CSU. Die Parade wird offenbar zur Wahlkampfveranstaltung für linke Gesellschaftspolitik umfunktioniert.“ Und CSU-Stadtrat Hans Theiss erklärte: „Etwas mehr Lässigkeit im Sinne des Leben und Leben lassen täte den Organisatoren gut. Denn: Toleranz ist keine Einbahnstraße!“

Vereint in Vielfalt? 

Während die Partei im letzten Jahr trotz Ausschluss von der Pride noch mit einem Infostand am Rande der Parade vertreten war, soll in diesem Jahr nun auch darauf verzichtet werden. Im letzten Jahr hatte der CSD-Verein kritisiert, dass die CSU sich für ein Verbot einer Drag-Lesung vor Kindern einer Münchner Stadtbücherei ausgesprochen hatte. 

Die Parade findet in diesem Jahr am 22. Juni statt, eingebettet in den Pride-Weeks. Das Motto in diesem Jahr: „Vereint in Vielfalt – gemeinsam gegen Rechts“. CSU-Fraktionschef Pretzl dazu abschließend: „Wer Vielfalt zelebriert und dabei andere demokratische Gruppen ausschließt, macht sich unglaubwürdig.“

Auch Interessant

Verbotene Bücher

US-Kulturkampf wird noch absurder

Zwangsouting in der Bibliothek: In den USA soll es LGBTI*-Bücher bald nur noch mit Lichtbildausweis geben. In Idaho greift das Gesetz bereits.
Nein zur Homophobie

Londons Bürger haben Genug vom Hass

Ein Zeichen der Hoffnung: In East London setzten Anwohner Regenbogensymbole nach homophobem Vandalismus wieder instand - ein Statement gegen Hass.
Neue Dating-App für Lesben

Safe Space für lesbische Frauen

Eine neuartige App nur für lesbische Frauen steht in den Startlöchern. Konzipiert von einer Britin, die einen Safe Space für Lesben schaffen will.
Skandal beim BAMF?

Abschiebung von schwulem Iraker

Skandal beim Bundesamt für Migration? Wird ein schwuler Iraker ohne ausreichende Anhörung und Untersuchung abgeschoben?
Outing bei den Republikanern

Lügenbaron Santos fordert Coming-Out

Er ist der Lügenbaron der US-Geschichte: Der schwule Ex-Abgeordnete George Santos. Jetzt forderte er seine Parteikollegen auf, sich endlich zu outen.
LGBTI*-Athleten bei Olympia

144 Athleten sind bisher out

Immer mehr Spitzensportler trauen sich, offen zu ihrer Homosexualität zu stehen. Bei Olympia treten ab Freitag bisher 144 LGBTI*-Athleten an.