Direkt zum Inhalt
Transphober Twitter-Beitrag von Boy George
Rubrik

„Pronomen vor die Tür!“ Transphober Twitter-Beitrag von Boy George

co - 10.01.2020 - 12:00 Uhr

Der Sänger Boy George machte Karriere als Make-up tragender und die Gender-Normen überschreitender Pop-Künstler. Jetzt warf der 58-jährige Brite Trans-Personen und Nicht-Binären vor, mit ihren selbst gewählten Pronomen nur die Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu wollen: „Lasst eure Pronomen vor der Tür!“, twitterte er. Auf die Frage danach, ob George nicht wisse, was Pronomen seien, antwortete der Musiker: „Eine moderne Art, Aufmerksamkeit zu erhaschen?“

Viele Twitter-Nutzer zeigten sich enttäuscht und entrüstet. Ein Kommentar gab das Argument zurück – mit einem solchen Tweet bettele er selbst geradezu um Beachtung. Ein anderer fragte sich, ob George das wirklich negativ meine. Die als trans-feindlich geltende LGB Alliance hingegen applaudierte: Gewählte Namen und Pronomen schrieben anderen vor, wie sie die Person zu sehen hätten.

Auf die Bitte nach einer Erklärung schrieb das Management des Sängers an PinkNews: „[Allein] die Idee, zu fragen, ob Boy George transphob ist, ist so dumm, dass sie keinerlei Antwort erfordert.“

Auch Interessant

„The Thing About Harry“

Erster Trailer zur Liebeskomödie

Freeform veröffentlichte den ersten Trailer zur schwulen Liebeskomödie „The Thing About Harry“ mit Jake Borelli und Niko Terho auf Twitter.
„Mein Team ist meine Familie“

Ein Sportler über sein Coming-out

Alex Collins kann sich voll und ganz auf sein Volleyball-Team verlassen. LGBTI*-Sportlern rät er, eine gute Beziehung zu ihren Mitspielern aufzubauen.
Wiedersehen unter Freunden

Patrick Stewart und Ian McKellen

Die guten Freunde Ian McKellen und Patrick Stewart küssten sich zur Begrüßung auf dem roten Teppich zur Premiere von „Star Trek: Picard“.
Gegen Homophobie im Sport

Mexikanischer Fußballer suspendiert

Der mexikanische Fußballer Jesús Gallardo muss die nächsten zwei Spiele aussitzen, weil er ein Elfmeter-Tor mit einem homophoben Jubelgesang feierte.
Einzug in die Ruhmeshalle

Whitney Houston in der Hall of Fame

Es ist endlich so weit: Whitney Houston zieht in die Rock and Roll Hall of Fame ein, nachdem sie seit 10 Jahren zur Nominierung berechtigt ist.
„Mode ist meine Sprache“

Rapinoes erste Fashion-Kampagne

Fußballerin und LGBTI*Aktivistin Megan Rapinoe ist das Gesicht der neuen Werbekampagne der Luxus-Marke Loewe. Die Sportlerin ist hellauf begeistert.
„No Time To Die“

Billie Eilish singt den Bond-Song

Billie Eilish und ihr Bruder Finneas haben einen „unglaublich kraftvollen und bewegenden Song“ für „No Time To Die“ geschrieben, so die Produzenten.
Coming-out Video

NikkieTutorials ist transgender

Um einem Erpresser zuvor zu kommen und ihre Geschichte selbst zu erzählen, outete sich Beauty-YouTuberin NikkieTutorials als transgender.
Verschwörungspraktiker

Michelle Obama angeblich trans

Verschwörungstheoretiker Alex Jones behauptet, Michelle Obama sei trans. Nun betete eine Radio-Moderatorin zu Gott, damit dieser die Obamas entlarve.