Direkt zum Inhalt
Skurrile Forderungen der amerikanischen Organspende-Behörde
Rubrik

Organspende abgelehnt Skurrile Forderungen der amerikanischen Organspende-Behörde

co - 13.02.2020 - 15:00 Uhr

Metal-Schlagzeuger Sean Reinert von der Band Cynic verstarb am 24. Januar. Sein Ehemann Tom kontaktierte daraufhin den Organspende-Service – denn Reinert wollte, dass seine Organe anderen Menschen ein längeres Leben schenken. Doch die Spende wurde abgewiesen, weil Reinert schwul und sexuell aktiv war. Dass er weder mit HIV noch irgendeiner anderen sexuell übertragbaren Krankheit infiziert war, zählte nicht.

„Die Regierung würde Menschen, die auf eine Transplantation warten, lieber sterben sehen, als ihnen eines von Seans Organen zu geben“, schrieb Tom wütend auf Facebook. Nach den Bestimmungen der Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit müssen schwule Männer vor der Spende ein ganzes Jahr lang enthaltsam gelebt haben.

Tom fand Reinert regungslos am Boden liegend vor. Obwohl Tom versuchte, seinen Mann zu reanimieren, wurde dieser kurz darauf im Krankenhaus für tot erklärt. Die Todesursache ist bisher ungeklärt. Erst drei Wochen zuvor hatten die beiden sich laut Kerrang! komplett durchchecken lassen – ohne Befund.

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.