Direkt zum Inhalt
Schwuler bezichtigt LGBTI*-Organisationen der Profitgier
Rubrik

Kolumne eines Konservativen Schwuler bezichtigt LGBTI*-Organisationen der Profitgier

co - 24.03.2020 - 13:00 Uhr

100 LGBTI- und LGBTI-freundliche Organisationen wiesen in einem offenen Brief darauf hin, dass die LGBTI*-Community aufgrund einiger Gesundheitsrisiken in der Corona-Krise „besonders verwundbar“ sei. Der konservative schwule Kolumnist Brad Polumbo vom Washington Examiners behauptete daraufhin, die LGBTI*-Gruppen wollten von der Pandemie finanziell profitieren. Den Brief bezeichnete er als weiteren „Versuch der linken homosexuellen und Transgender-Organisationen, das falsche Opfer-Narrativ zu bedienen, das sie brauchen, um ihre Sponsoren zu halten.“

Jetzt antwortete Whitman-Walker Health bei Metro Weekly auf die Vorwürfe: „Herr Polumbo ignoriert die speziellen Anfälligkeiten marginalisierter Gesellschaftsgruppen. Diese Anfälligkeiten anzuerkennen ist ein wichtiges Instrument, um sicherzustellen, dass alle Patienten an die Gesundheitsversorgung angeschlossen und bei Maßnahmen […] berücksichtigt werden.“ Der Minderheitenstress (SCHWULISSIMO berichtete) sorge dafür, dass LGBTI*-Personen höheren Risiko-Faktoren ausgesetzt seien. Beispielsweise gäbe es unter ihnen mehr Raucher und unbehandelte HIV-Positive. Dazu würden LGBTI*-Personen regelmäßig von Gesundheitsdienstleistern abgewiesen und trauten sich aus Angst vor Ablehnung manchmal gar nicht erst, es zu versuchen.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.