Direkt zum Inhalt
Polynesische Rugbyspieler Taniela Tupou // © facebook.com/tonganthor
Rubrik

Glaubenskrieg? Homophober Post von Rugby-Spieler

ae - 02.05.2019 - 07:00 Uhr

Der Skandal um den australischen Rugby-Spielers Israel Folau, dem der Vertrag wegen eines homophoben Posts gekündigt wurde, zieht immer weitere Kreise und scheint sich zu einem Glaubenskrieg unter den Rugby-Spielern auszuweiten.

Da gibt es das eine Lager, welches „Liebe und Respekt für Schwule“ äußert, wie der irische Spieler Bundee Aki, welcher an einen Gott der Güte und des Friedens glaube, der Menschen in allen Facetten liebe (SCHWULISSIMO berichtete). Und dann gibt es das andere Lager, welches sich mit Folau solidarisiert und Homosexualität im Namen des Glaubens verteufelt („Die Hölle erwartet euch“).

Der polynesische Rugbyspieler Taniela Tupou ist nun Folaus „Mannschaft“ beigetreten und schießt mit einem Facebook-Post zielsicher in das homophobe Tor. So heißt es in seinem Post: „Ernsthaft… Man könnte mich und alle anderen pazifischen Rugbyspieler auf der ganzen Welt entlassen, weil wir den gleichen christlichen Glauben haben.“ Und weiter schreibt er: „Ich werde mich nie für meinen Glauben und das, was ich glaube, entschuldigen, Religion hatte sowieso nichts mit Rugby zu tun“.

Auch Interessant

Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.
Beim Arbeitgeber geoutet

Hessisches Gericht verhängt Strafen

Ein Hessisches Gericht entschied: Auch wenn man sich im privaten Umfeld offen gibt, ist ein verletzte ein Zwangsouting die Privat- und Intimsphäre.
Digitaler Covi-Pass

Grindr bald mit neuen Features?

Mit dem digitalen Gesundheitspass sollen Grindr-Nutzer den Covid-Status ihres potenziellen Partners einsehen und sich so besser schützen können.
US-Botschaft in Berlin

Grenell will zurücktreten

Richard Grenell ist seit zwei Jahren US-Botschafter in Deutschland. Der 53-Jährige steht loyal hinter Trump. Jetzt will er vom Amt zurücktreten.
Regenbogen-Nagellack

Sally Hansens Pride-Kollektion

Die amerikanische Beauty-Firma Sally Hansen bringt mit seiner neuen Nagellack-Kollektion XTREME WEAR eine Pride-Edition heraus.
Offener Brief an Maas

Grüne fordern Aktion gegen Orbán

Trotz der offen LGBTI*-feindlichen Gesetze Victor Orbáns gab es bisher keinerlei Konsequenzen für Ungarn – das kann so nicht sein, finden die Grünen.