Direkt zum Inhalt
Brutaler Angriff auf jungen Bisexuellen
Rubrik

Attacke auf Bisexuellen Ein 19-jähriger Mann wurde in Florida grundlos fast zu Tode geprügelt

ms - 11.06.2024 - 14:00 Uhr

Wenn Hass in lebensgefährliche Gewalt umschlägt – in Florida, dem „Don´t Say Gay“-Bundesstaat in Amerika, wurde dies nun traurige Realität. Wie jetzt bekannt wurde, kam es bereits am ersten Juni zu einer sehr brutalen Attacke auf einen bisexuellen 19-Jährigen, die beinahe tödlich endete. 

Sie schrien „Schwuchtel“

Opfer wurde dabei der junge Michael White aus Fort Meyers im Sunshine Staate, der in der Bar Pelican Larry's mit drei Freunden seinen 19. Geburtstag feierte. Nach dem Ende der Party wartete White in der Nähe der Bar auf den bestellten Uber-Fahrdienst, als ein dunkler Geländewagen mit mehreren jungen Männern darin vorbeifuhr. „Sie hatten die Fenster heruntergelassen, während sie fuhren, und sie schrien mir ´Schwuchtel´ entgegen, weil ich bisexuell und damit auch schwul bin und sie das offensichtlich nicht gutheißen", so White gegenüber NBC2.

„Er schlug immer weiter“

White versuchte trotzdem, die Männer einfach zu ignorieren, doch diese stoppten schlussendlich das Fahrzeug, der Fahrer stieg kurzerhand aus und binnen weniger Sekunden eskalierte grundlos die Situation. Der Angreifer packte den 19-Jährigen am Kopf, drückte ihn zu Boden und schmetterte seinen Kopf immer wieder gegen den Bordstein. Anschließend stieg er auf ihn drauf, um weiter auf ihn einschlagen zu können, während er ihn fortwährend homophob beleidigte. „Er schlug immer weiter, auch als ich bereits am Boden lag, trat auf mich ein, schlug immer wieder in mein Gesicht und schmetterte meinen Kopf wiederholt auf den Beton“, so White.

Lebensgefährliche Verletzungen

Der junge Bisexuelle wurde schlussendlich bewusstlos. Passanten alarmierten schlussendlich den Notarzt. White kam ins Krankenhaus und erlangte erst auf der Intensivstation wieder das Bewusstsein. Die Ärzte stellten ihm gegenüber klar, dass er „sehr viel Glück gehabt“ habe, überhaupt noch am Leben zu sein – über Stunden hatten die Mediziner um das Leben des jungen Mannes gekämpft.

„Ich habe eine Hirnblutung, mehrere Brüche in meinem Gesicht, meine Nase ist an zwei verschiedenen Stellen gebrochen und meine gesamte linke Körperhälfte ist zerkratzt und geprellt“, so White weiter. Da der junge Mann nicht krankenversichert ist, ruft seine Familie inzwischen über GoFundMe zu Spenden für die medizinischen Kosten auf. Bis jetzt sind gut 13.000 US-Dollar zusammengekommen, die Kosten werden sich schätzungsweise auf 150.000 US-Dollar belaufen. 

Noch in dieser Woche soll White seine erste HNO-Operation bekommen, sodass er dann wieder durch die Nase atmen kann. Für mindestens einen Monat wird der junge Mann nach Angaben der Ärzte in der Klinik bleiben müssen. Es ist dabei nicht der erste Schicksalsschlag der Familie, Whites Schwester starb mit 16 Jahren bereits an Krebs. Seine Mutter erklärte, sie habe große Angst davor, ihren Sohn auch noch zu verlieren.

Tatmotiv unklar

Warum er überhaupt angegriffen wurde, ist für White indes weiter ein Rätsel: „Für mich ist das eindeutig ein Hassverbrechen, allein schon wegen der Art und Weise, wie sie mich angeschrien haben. Ich verstehe es trotzdem nicht. Ich habe niemanden angefasst, ich habe niemanden angesprochen, ich habe nicht provoziert oder irgendetwas angezettelt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nicht einmal weiß, wer diese Menschen waren.“ Die polizeilichen Ermittlungen laufen, aktuell gibt es noch keine heiße Spur zu den flüchtigen Tätern.

Gegenüber FOX 4 Now erklärten die Bar-Betreiber: „Unsere gesamte Belegschaft hier im Pelican Larry's fühlt sich schrecklich, was mit Michael passiert ist. Wir sind stolz auf unser nächtliches Sicherheitsteam, das wir hier haben, aber leider geschah dieser Vorfall draußen, nur ein paar Meter von unseren Mitarbeitern entfernt. Wir dulden diese Art von Gewalt nicht. Das Personal ist sehr aufgebracht.“ 

Eine von Whites guten Freundinnen, Shawna Roberts, erklärte online bei GoFundMe: „Wenn ihr jemals das große Privileg haben werdet, Michael kennenzulernen, dann werdet ihr feststellen, dass er eine der freundlichsten Seelen ist, die es gibt, und er immer nur dafür sorgen will, dass alle um ihn herum genauso glücklich sind wie er selbst.“

Auch Interessant

Hetze gegen Homosexuelle

Aggressive Stimmungsmache in Benin

Immer mehr scheint sich die Lage für Homosexuelle in Afrika weiter zu verschlechtern. Nun sind Schwule in Benin mit extremer Hetze konfrontiert.
Straffreiheit in Namibia

Gericht streicht Sodomie-Gesetze

Gleichgeschlechtlicher Sex ist in Namibia jetzt legal, das Oberste Gericht strich das Sondomie-Gesetz. Droht jetzt neuer Hass in den Straßen?
Schwule Blumen

Gibt es schwule Pflanzen?

Gibt es schwule Blumen? Ja, sagt der Botanische Garten in London, denn einige Pflanzen haben eine besondere Bedeutung für die Gay-Community.
Hoffnung in der Ukraine

Zustimmung für LGBTI* wächst

Eine zweite Studie belegt jetzt eine breite grundsätzliche Zustimmung für LGBTI* in der Ukraine, anders sieht es aber bei der Idee einer Homo-Ehe aus.
Neue Klatsche für den Papst

Student maßregelt Franziskus

Bei einer Podiumsdiskussion wurde der Papst jetzt von einem Studenten gerügt: "Hören Sie auf, die LGBTI*-Community schlecht zu machen!" Ups!
LGBTI*-Dating

Tickt Gen-Z anders als Millennials?

Was ist LGBTI*-Menschen beim ersten Date besonders wichtig? Und gibt es Unterschiede bei den Generationen? Eine neue Studie gibt Aufschluss.
Homo-Heilung in Italien

30 LGBTI*-Verbände fordern Umdenken

Italien soll die Konversionstherapien verbieten, so die Forderung von rund 30 LGBTI*-Verbänden. Jeder fünfte LGBTI*-Italiener ist davon betroffen.