Direkt zum Inhalt
Queen of Drags
Rubrik

Die Kandidaten Queen of Drags

km - 04.11.2019 - 18:00 Uhr

Am 14. November kommt die neue Show "Queen of Drags" auf ProSieben. Im Vorfeld gab es bereits heftigste Kritik, ob diese sich durchsetzen wird oder am Ende alle positiv überrascht sein werden, erfahren wir in eineinhalb Wochen.

Was ist „Queen of Drags“ überhaupt?
Zehn Kandidaten wurden via Instagram-Casting ausgewählt, mit dem Ziel, ein buntes Feld an Queens vorweisen zu können. Diese müssen sich dann vor der Jury, bestehend aus Bill Kaulitz, Conchita Wurst und Heidi Klum, beweisen. Unterstützt werden die drei zusätzlich von Gast-Juroren, wie zum Beispiel Olivia Jones, Leona Lewis, La Toya Jackson, Amanda Lepore und Pablo Vittar.

In der sechsteiligen Show geht es um Starqualitäten: „Unsere Siegerin“, so Conchita, „muss Esprit, Witz, Schlagfertigkeit, eine politische Botschaft, ausgeklügelte Outfits und ein Talent haben. Mit anderen Worten: Sie muss ein Star sein.“ Bill Kaulitz erklärt außerdem: „Jede Folge steht unter einem anderen Motto, etwa ‚Fairytale‘ oder ‚Universe and Future‘. Dazu müssen die Kandidaten eine Show einstudieren und beispielsweise Aufgaben aus den Bereichen Comedy, Lip Sync, Schauspiel, Nähen und Tanzen erfüllen.“ Die zehn Auserwählten in der Drag-Villa machen sich fertig und performen am Ende vor einem Live Publikum.

Viele sprechen von einer „RuPaul’s Drag Race“ Kopie, allerdings gibt es einige Unterschiede. Zum einen wird die Entscheidung über die Kandidaten nicht von einer einzelnen Person abhängig gemacht, sondern von einer dreiköpfigen Jury plus der externen Unterstützung.

Außerdem soll es mehr um die Geschichten der Queens gehen. Ihr Leben rund um Homophobie, Sexismus und Ausgrenzung soll ein Zeichen setzen. Queen of Drags steht für Akzeptanz, Aufklärung und Toleranz: „Wenn Kinder und Jugendliche demnächst um 20:15 Uhr unsere Show anschauen, dann können ihre Eltern ihnen erklären, was eine Drag oder ein Transgender ist. Ich hoffe, Deutschland ist ready für dieses Thema, denn es ist wirklich wichtig.“, so Heidi Klum.

Die "goldenekamera.de" führte Interviews mit den Kandidaten. SCHWULISSIMO fasst für Euch zusammen. Teilt gerne Eure Favoriten.

Yoncé Banks:
Der Name setzt sich aus dem Fantum zu Beyoncé und dem Feuer von Tyra Banks zusammen.
Sie gehört momentan zu den Top-Favoriten gemessen der Abstimmung auf der Website von ProSieben. Für die 26-jährige Tänzerin aus Paderborn ist „Drag Kunst“ und sie will beweisen, dass man mit einem eisernen Willen alles erreichen kann. Besonders für die Kinder aus dörflicheren Gegenden will sie mit ihrer „Disney Einstellungen“ Mut machen und zeigen, dass man nicht aus einer Metropole kommen muss, um groß raus zu kommen.  
Ihre Drag steht dafür, dass Frauen machen können was sie wollen und nicht nur Männer. Sie ist freizügig und provoziert, dabei geht es ihr nicht um die Sexualität, sondern um die Kunst.
Instagram: yoncebanks

Yoncé Banks

Candy Crash:
„Was ich zwischen den Beinen habe, darf nicht bestimmen was ich anziehe, wie ich aussehe oder was für einen Beruf ich ausübe.“, sagt Candy zu "goldenekamera.de".
2011 hat sie das Licht der Welt erblickt, als sie in Berlin mit einem Candy-String ausging. Crash diente erst nur als Platzhalter bei Facebook, etablierte sich dann aber schnell und so kam es zum Namen Candy Crash.
Sie ist lustig und politisch zugleich, so stellt sie immer wieder Geschlechterrollen infrage und zelebriert dabei ihre feminine Seite.
Sie erhofft sich wichtige Denkanstösse zu geben und besonders jungen queeren Menschen zu beweisen, dass genauso wertvoll sind wie alle anderen- wenn nicht sogar noch ein bisschen wichtiger.
Als Drag hat sie Sexismus am eigenen Leib erfahren und hat dadurch ein völlig neues Verständnis für Frauen entwickelt.
Instagram: thecandycrash

Candy Crash

Catherrine Leclery:
Die 48-jährige Queen aus Köln, arbeitet seit 30 Jahren als Drag und 24 davon in Deutschland. Die Brasilianerin ist Empfangsdame in einem Restaurant für die High Society, aber auch privat kann man sie als Künstlerin buchen.
Ihr Name ist eine Zusammensetzung von dem Vornamen ihrer geliebten Großmutter Catarina und vom Nachnamen der wunderschönen Brasilianerin Regina Leclery.

Ihr ist es ein großes Anliegen die Tabuisierung von Drags und Homosexualität zu beenden. Außerdem hofft sie mit Queen of Drags auf eine Aufklärung in der schwulen Community. Ihrer Erfahrung nach geht oft Mobbing von der Szene aus.
Als oberste Regel gilt für Catherrine: „Don’t touch – berühre uns nicht. Man geht ja auch nicht ins Museum und fasst einen Picasso an.“
Instagram: leclery

Catherrine Leclery

Aria Adams:
Sie hat ihren Namen aus der Popkultur. Aus der Adamsfamilie und Arya von Game of Thrones bastelt sich der Name zusammen.
Anfangs skeptisch über die Teilnahme bei der Show, äußert sich Aria gegenüber "goldenekamera.de": „Man kennt es ja leider erfahrungsgemäß aus dem deutschen TV, dass es nicht üblich ist, dass respektvoll mit Leuten wie uns umgegangen wird – genau wie im privaten Leben.
Deswegen baut man sich in gewisser Weise eine Abwehrhaltung auf. Aber bei „Queen of Drags“ haben wir uns alle ziemlich schnell fallen lassen können, weil die Redaktion mit uns alles bis ins kleinste Detail besprochen hat. Das Team nimmt das Thema ernst, will es professionell aufziehen – und es hat Respekt vor uns. In dieser Show wird unter die schillernde Oberfläche geguckt. Viele aus der Produktion sind übrigens selbst schwul oder haben einen LGBTQI+-Hintergrund.“
Instagram: aria_addams

Aria Adams

Vava Vilde:
Die 30-jährige nutzte ihre Drag-Persönlichkeit als eine Art Rüstung, um selbstbewusst als Ehrenamtliche für die AIDS-Hilfe auf Menschen zugehen zu können. Das ist inzwischen acht Jahre her und inzwischen hat sie sich zu einem echten Entertainer entwickelt.
Ihrer Meinung ist die beste Möglichkeit, gegen Vorurteile anzukämpfen, diejenigen kennenzulernen. Genau dafür nutzt Queen of Drags genutzt werden, um zu sehen, was für wunderbare Menschen und Künstler, hinter den Drag Queens stecken.
Sie ist laut Instagram ein „German Alien Drag Export“, dementsprechend abgespact ist auch ihr Drag. Wie sie und die anderen vier sich präsentieren, gibt es ab dem 14. November auf ProSieben zu sehen. Die nächsten fünf Kandidaten folgen Morgen hier auf SCHWULISSIMO.
Instagram: vavavilde

Vava Vilde

Auch Interessant

„I’m Coming Out“

Diana Ross war ahnungslos

Die Sängerin Diana Ross feierte mit dem Song „I’m Coming Out“ 1980 weltweit Erfolge. Doch vom homosexuellen Thema soll sie damals nichts geahnt haben.
Fortsetzung im Juni

Hulus Trailer zu „Love, Victor“

Aufgrund des großen Erfolges von „Love, Simon“ (2018) gab Disney die Spin-off-Serie „Love, Victor“ in Auftrag. Ausgestrahlt wird diese auf Hulu.
YouTube-Aktivismus

Russe animiert zum Coming-out

Der offen schwule Karèn Shainyan lebt in Moskau. Mit seiner Youtube-Talkshow „Straight Talk with Gay People“ möchte er andere zum Coming-out bewegen.
Wie ein Seepferdchen

Erster Trans-Vater Vietnams

Minh Khang (24) und Minh Anh (21) sind in Vietnam als Trans-Paar bekannt. Jetzt brachte Trans-Mann Khang die gemeinsame Tochter Thiên An zur Welt.
Coming-out-Kurzfilm

LGBTI*-Inhalte auf Disney Plus

Der Pixar-animierte Kurzfilm „Out“ dreht sich um einen schwulen Mann, der sich vor seinen Eltern outen möchte, sich aber nicht so recht traut.
Mr. Gay World Pride

Spanischer Arzt gewinnt den Titel

Francisco José Alvarado wurde letztes Jahr Zweiter. Da die diesjährige Titel-Entscheidung vertagt wird, wurde er überraschend zum neuen Sieger gekürt.
Hairspray-Song für guten Zweck

Stars singen für Actors Fund

Mit „You Can’t Stop the Beat“ wollen Stars Gelder sammeln für den Actors Fund, der allen Arbeitern in der Entertainment-Branche durch die Krise hilft.
Adoption trotz Hindernissen

Mit Zoom zur Wunschfamilie

Chad und Paul Beanblossom aus Tennesse adoptierten vor kurzem ihren 17-jährigen Sohn Michael. Dank Corona fand die Verhandlung über Zoom statt.
Streit um Platz eins

Ariana Grande dementiert Gerüchte

Mit „Stuck With U“ stiegen Ariana Grande und Justin Bieber auf Platz eins der Billboard Hot 100 Charts ein. Rapper 6ix9ine behauptete, es sei Betrug.