Direkt zum Inhalt
Von der Blutspende ausgeschlossen // © Ake Ngiamsanguan
Rubrik

Von der Blutspende ausgeschlossen Kanadische LGBTI*-Community protestiert

co - 05.08.2019 - 14:35 Uhr

In Kanada dürfen Schwule und bisexuelle Männer kein Blut spenden, wenn sie in den letzten drei Monaten Sex mit einem Mann hatten. Ebenso müssen Trans-Frauen bis drei Monate nach ihrer Geschlechtsumwandlung warten. In den USA gilt jegliche Blutspende von Trans-Frauen und Männern, die Sex mit anderen Männern haben, als unbrauchbar. Wie ein Sprecher der US-Arzneimittelbehörde Buzzfeed mitteilte, sei das Geschlecht laut ihrem Grundsatz mit der Geburt unveränderlich festgelegt.

Die Trans-Frau Catherine Jenkins füllte gerade einen Fragebogen der Canadian Blood Services aus, als sie herausfand, dass sie gar nicht zur Spende berechtigt war. Gegenüber CBC sagte sie: „Es sollte keine Rolle spielen, wen ich liebe und mit wem ich ausgehe. Mein Blut ist nicht ‚schmutzig’ im Vergleich zu dem anderer Leute.“

Wie die kanadische Arzneimittel-Zulassungsbehörde mitteilt, sollen nun fühnfzehn Studien die Eignung der ausgeschlossenen Parteien überprüfen. Sofern die Ergebnisse es unterstützten, wolle man die Wartezeit abschaffen.

Auch Interessant

Hepatitis

Die unterschätzte Gefahr

Wenn schwule Männer über sexuell übertragbare Krankheiten reden, dann denken die meisten wahrscheinlich an HIV. Aber was ist mit Hepatitis?
Ist das so?

An der Nase des Mannes…

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Größe des Penis und der eines anderen
Körperteils? In mehreren Studien wurde der Riechkolben beäugt.
HIV und AIDS eine Lüge?

Die AIDS-Leugnung

Wie fing das alles an und wieso gibt es Menschen, die wissenschaftlich belegte Fakten ignorieren und somit andere gefährden? Dafür muss man zurück.
Neue Genetik-Studie

Sexuelle Identitäten vielfältig

Laut einer finnischen Studie im Magazin Science ist nicht nur ein einzelnes Gen für die menschliche Sexualität und Orientierung verantwortlich.
Im Interview

Dr. Olaf Degen

Dr. Degen ist Facharzt für Innere Medizin und ist spezialisiert auf Infektionserkrankungen. Er leite den Bereich Infektiologie im Ambulanz-Zentrum
Neues US-Gesetz

PrEP und PEP bald frei verkäuflich?

Kalifornien erwägt ein Gesetz, das PrEP zu frei verkäuflichen Medikamenten machen soll. Der Gesetzesentwurf wurde mit einer Mehrheit vom Senat bewilligt
Unzureichende HIV-Tests

Nur 40 % lassen sich testen

Im Zuge eines wöchentlichen Berichts gab das US-amerikanische Zentrum bekannt: Weniger als einer von vierzig Amerikanern lässt sich auf HIV testen
Gericht entscheidet

HIV-Positive dürfen zur Polizei

Polizeiakademie lehnte die Bewerbung eines HIV-positiven Mannes ab. Die Begründung: Bei körperlichen Auseinandersetzungen könne es zu Blutkontakten kommen
HIV-Prävention

Erster Schweizer PrEP-Onlineshop

Bisher waren PrEP-Generika für Schweizer nur über ausgewählte Apotheken oder über Online-Bestellungen aus England oder Asien erhältlich