Direkt zum Inhalt
Sexuelle Identitäten sind von Natur aus vielfältig und komplex © Cloud-Mine-Amsterdam
Rubrik

Neue Genetik-Studie Sexuelle Identitäten von Natur aus vielfältig und komplex

co - 02.09.2019 - 14:30 Uhr

Laut einer finnischen Studie im Magazin Science ist nicht nur ein einzelnes Gen für die menschliche Sexualität und die sexuelle Orientierung verantwortlich. Vielmehr handele es sich um fünf Gene, von denen sich keines auf dem Geschlechts-Chromosom befindet. Bei der Studie des Instituts für Molekularmedizin handelt es sich um die bisher größte zum Thema mit 470.000 Teilnehmern aus Schweden, Großbritannien und den USA.

Mit dem Vorhandensein der Gene ließen sich zwischen 8 und 25 Prozent der sexuellen Orientierungen der Versuchsteilnehmer erklären. Der Fund beweise die Existenz von Zusammenhängen, die man lange vermutete. Er zeige aber auch, dass das menschliche Sexualverhalten komplex sei und sich damit nicht vollständig erklären lasse.

Laut Eric Vilain vom Zentrum für genetisch-medizinische Forschung eines US-Kinderkrankenhauses wäre das Ergebnis aussagekräftiger gewesen, wenn man die Teilnehmer explizit nach Bi- oder Homosexualität gefragt hätte anstatt nur nach gleichgeschlechtlichen Erfahrungen.

Auch Interessant

Ist das so?

An der Nase des Mannes…

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Größe des Penis und der eines anderen
Körperteils? In mehreren Studien wurde der Riechkolben beäugt.
HIV und AIDS eine Lüge?

Die AIDS-Leugnung

Wie fing das alles an und wieso gibt es Menschen, die wissenschaftlich belegte Fakten ignorieren und somit andere gefährden? Dafür muss man zurück.
Im Interview

Dr. Olaf Degen

Dr. Degen ist Facharzt für Innere Medizin und ist spezialisiert auf Infektionserkrankungen. Er leite den Bereich Infektiologie im Ambulanz-Zentrum
Neues US-Gesetz

PrEP und PEP bald frei verkäuflich?

Kalifornien erwägt ein Gesetz, das PrEP zu frei verkäuflichen Medikamenten machen soll. Der Gesetzesentwurf wurde mit einer Mehrheit vom Senat bewilligt
Von der Blutspende ausgeschlossen

Kanadische Community protestiert

Wie die kanadische Arzneimittel-Zulassungsbehörde mitteilt, sollen nun fühnfzehn Studien die Eignung der ausgeschlossenen Parteien überprüfen
Unzureichende HIV-Tests

Nur 40 % lassen sich testen

Im Zuge eines wöchentlichen Berichts gab das US-amerikanische Zentrum bekannt: Weniger als einer von vierzig Amerikanern lässt sich auf HIV testen
Gericht entscheidet

HIV-Positive dürfen zur Polizei

Polizeiakademie lehnte die Bewerbung eines HIV-positiven Mannes ab. Die Begründung: Bei körperlichen Auseinandersetzungen könne es zu Blutkontakten kommen
HIV-Prävention

Erster Schweizer PrEP-Onlineshop

Bisher waren PrEP-Generika für Schweizer nur über ausgewählte Apotheken oder über Online-Bestellungen aus England oder Asien erhältlich
Höheres Demenz-Risiko

LGBTQ*-Community

Auf der Association International Conference stellte Jason Flatt die Ergebnisse der ersten Demenz-Studie mit Fokus auf die LGBTQ*-Community vor