Direkt zum Inhalt
Grindr-Erpresser verurteilt
Rubrik

Zwei Jahre Knast Grindr-Erpresser verurteilt

co - 10.09.2019 - 14:00 Uhr

Aufgrund von mehreren Erpressungsversuchen wurde der Engländer Mohamed Mohamed zu zwei Jahren Haft verurteilt. Der 22-jährige Student lernte seine Opfer auf Grindr kennen und verlangte intime Fotos via WhatsApp. Anschließend drohte er, die Aufnahmen mit deren Freunden und Kollegen zu teilen. Dazu recherchierte Mohamed gründlich das Privatleben seiner Opfer: Bei seinen Drohungen konnte er dadurch konkrete Personen nennen, denen er deren Taten und Neigungen zu offenbaren würde. „Ich werde dein Leben zerstören. Deine Karriere wird vorbei sein. Und ich werde lachen“, schrieb Mohamed einem verheirateten Mann.

Die Verteidigung behauptete, Mohamed habe eine schwere, emotionale Zeit durchgemacht, in der er mit seiner eigenen Sexualität gerungen habe. Er habe keinerlei Absicht dazu gehabt, seine Drohungen wahrzumachen. Der Richter überging den Einwand: Hier ginge es Sadismus und Machtspielchen. Die Opfer hätten sich ganz klar in ihrer Existenz bedroht gefühlt. Laut LeicestershireLive konnte er in zwei Fällen Geld erpressen.

Auch Interessant

Miley, Ariana & Lana als Engel

Titelsong zu "3 Engel für Charlie"

Ariana Grande, Miley Cyrus & Lana Del Ray haben sich zusammengetan, um passender Weise den Titelsong zu dem neuen "3 Engel für Charlie" zu singen.
Französischer Fußball

Spielunterbrechung wegen Homophobie

In Frankreich wurden bereits zwei Spiele wegen homophober Fan-Gesänge abgebrochen – richtig so, sagt Nationalspieler Antoine Griezmann.
Mord als letzter Ausweg

Opfer zu 14 Jahren Haft verurteilt

Abel Cedeno war 17 Jahre alt, als er seine Peiniger nach jahrelangem homophobem Mobbing bei einem erneuten Angriff mit einem Springmesser attackierte.
Erhebliche seelische Schäden

Urologe missbraucht Minderjährige

Seit 2000 soll der Urologe aus dem Salzkammergut 109 Jungen im Alter von höchstens 14 Jahren bei „intimen Untersuchungen“ sexuell missbraucht haben.
Musikalische Wahl-Werbung

Pro-Putin Rapper kassiert Dislikes

Rapper Timati fuhr mit seinem Musikvideo „Moscow“ Rekordzahlen ein – und zwar an Dislikes: Obwohl das Video nur vom 7. bis 10. September online war.
Weniger Elternurlaub

Schwule Väter benachteiligt

Nach einer Studie der University of California Los Angeles wird schwulen Paaren wesentlich weniger Elternurlaub zugestanden als heterosexuellen.
Ehe für alle in Nord-Irland

Erste Hochzeiten am Valentinstag

Die gleichgeschlechtliche Ehe wurde bereits 2014 in England, Wales und Schottland legalisiert, nicht aber in Nord-Irland.
LGBTI*-Forum

Kamala Harris nimmt teil

Die US-Senatorin Kamala Harris bestätigte ihre Teilnahme an dem Diskussions-Forum, das die Probleme der LGBTI*-Community besprechen wird.
LGBTI*-Marsch in Bosnien

Regenbogen beendet die PRIDE

Tausende Bosnier marschierten am vergangenen Samstag Hand in Hand durch die bosnische Hauptstadt, um den ersten LGBTI*- Marsch zu unterstützen.