Direkt zum Inhalt
Grindr wechselt für 600 Millionen Dollar den Besitzer // © instagram.com/grindr/
Rubrik

Zum Verkauf gezwungen Grindr wechselt für 600 Millionen Dollar den Besitzer

co - 27.03.2020 - 13:00 Uhr

Letztes Jahr äußerten die US-Behörden extreme Sicherheitsbedenken wegen der schwulen Dating-App Grindr: Man hatte Angst, dass China durch die App sensible Daten speichern und gegen die USA einsetzen könnte. Vor allem ging es dabei um Daten von Militär-Angehörigen und Beamten. Seit 2016 gehörte Kunlun Tech 99 Prozent der App. Dieser Anteil hatte die Firma damals 93 Millionen Dollar gekostet. Jetzt verkaufte sie ihre Anteile laut Bloomberg für 608,5 Millionen Dollar an San Vicente Acquisition.

Mehr als 3 Millionen Menschen sind täglich auf Grindr aktiv. Die App sammelt jede Menge persönliche Daten von ihren Nutzern, darunter beispielsweise ihre gesendeten Nachrichten, ihren HIV-Status und ihren Aufenthaltsort. Der Ausschuss für Auslands-Investitionen in den USA (CFIUS) beanstandete hauptsächlich, dass die App nicht dem Datenschutzgesetz entsprach: Es hieß, Kunlun Tech hätte persönliche Daten ohne Einverständnis der Grindr-Nutzer an Dritte weitergegeben. Warum CFIUS gerade bei Grindr eingriff und nicht bei vielen anderen ausländischen Investitionen, ist laut Forbes unklar.

Auch Interessant

Sichtbarkeit im Straßenverkehr

Queere Ampelpärchen in Hannover

Seit dem Pfingst-Wochenende gibt es mehr Liebe auf Hannovers Straßen: Homo- und heterosexuelle Ampelpärchen stehen hier für Vielfalt und Offenheit.
Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.