Direkt zum Inhalt
Schwule Väter benachteiligt
Rubrik

Weniger Elternurlaub Schwule Väter benachteiligt

co - 11.09.2019 - 14:15 Uhr

Nach einer Studie der University of California Los Angeles wird schwulen Paaren wesentlich weniger Elternurlaub zugestanden als heterosexuellen. Letztere erhalten durchschnittlich ganze fünf Monate mehr Elternurlaub als schwule Väter, die daher häufiger finanzielle Probleme haben.

Untersucht wurden Vaterschafts-Gesetze in 33 der 36 Mitglieds-Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zu der auch Deutschland gehört. Nur in zwölf Prozent der Staaten erhalten schwule Väter gleichwertigen Elternurlaub. Lesbische Mütter werden ebenfalls benachteiligt: Von Frauen geführten Haushalten steht nur in 60 Prozent der untersuchten Länder ein gleichwertiger Elternurlaub zu.

Dabei schwankt die Anzahl der Urlaubswochen erheblich zwischen den Staaten und sogar innerhalb der einzelnen Länder. Gleichgeschlechtliche Elternteile werden dabei in vielen Gesetzesbüchern gar nicht erst erwähnt – lediglich in Australien, Neuseeland, Island und Schweden gibt es gleichwertige Gesetze für alle Geschlechter. Wie Haupt-Autorin Elizabeth Wong Reuters erklärte, stammen viele Unterschiede vom Geschlechter-Stereotyp der Frau als primärer Bezugsperson.

Auch Interessant

Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.
Wegen eines bunten Fotos

Jugendliche von der Schule geworfen

Ein Foto von ihrer Geburtstagsfeier führte dazu für Kayla Kenney zum Schulverweis. Darauf saß sie im Regenbogen-Shirt vor ihrer knallbunten Torte.
Demokraten-Bashing

„Buttgieg sieht nicht schwul aus“

Der rechte Sprecher Mark Steyn machte sich als Gast-Moderator der „The Rush Limbaugh Show“ über die schwindende Vielfalt der Demokraten lustig.
Studie über Handy-Apps

Dating-Apps teilen Informationen

Der norwegische Verbraucherverband beleucht 10 Apps in seiner Studie „Out of Control: How Consumers Are Exploited by the Online Advertising Industry“.