Direkt zum Inhalt
Trump baut seine Anti-LGBTI*-Agenda aus
Rubrik

Vorbereitungen zur Wiederwahl Trump baut seine Anti-LGBTI*-Agenda aus

co - 11.02.2020 - 14:00 Uhr

Im vergangenen Jahr arbeitete die Regierung um US-Präsident Trump mit Hochdruck an ihren diskriminierenden, LGBTI*-feindlichen Regelungen, die LGBTI*-Rechte um Jahrzehnte zurücksetzten: Während Trumps Amtszeit wurden die Bestimmungen zur Nicht-Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Gender-Identität im Gesundheits- und Wohnungswesen sowie am Arbeitsplatz wieder zurückgenommen. Stattdessen gab es mehr LGBTI*-feindliche Bundes-Richter. Den amerikanischen Botschaften verbat man das Hissen der Regenbogenflagge. Einige andere Regelungen wie Initiativen zur „Religionsfreiheit“ betreffen LGBTI* überproportional oft. Asylsuchende LGBTI* erhalten im Gefangenenlager laut The Advocate meist keine medizinische Versorgung.

Für 2020 sieht es nicht besser aus: Ende Januar sprach Vize-Präsident Mike Pence laut NBC News zur Kirchengemeinde der Holy City Church of God in Christ in Memphis, Tennessee. Nach seiner Rede predigte Bischof Jerry Wayne Taylor, dass LGBTI*-Personen vom „dämonischen Geist“ besessen seien. Damit versuche der Teufel, die Grundfesten der Ehe zu zerstören und die Reproduktion des Menschen auszuschalten. Die Predigt wird noch immer über den YouTube-Kanal das Weißen Hauses ausgestrahlt.

Auch Interessant

LGBTI*-Hass auf dem Vormarsch

Sechs Angriffe in nur einer Woche

Diesen Monat wurden in Berlin innerhalb von einer sechs Angriffe auf Trans-Personen verübt. Der erschreckende Trend spiegelt sich im ganzen Land.
LGBTI*-Werbung in Israel

Assi Azar in großer Werbe-Kampagne

Die Versicherung AIG wählte Assi Azar und seinen Ehemann Albert Escola für die kommenden zwei Jahre als Gesicht ihrer Werbekampagne in Israel aus.
LGBTI*-Hass in Polen

Geringe Strafe geplanten Anschlag

Ein polnisches Ehepaar brachte im September drei Sprengsätze zur Pride in Lublin mit. Das Gericht bestrafte sie trotzdem nur mit einem Jahr Haft.
Meinungsmache im EU-Parlament

Viktor Orbáns Aufruf an die EVP

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán forderte die EVP dazu auf, sich mit rechten und nationalen Parteien gegen die Ehe für alle zu stellen.
Zensur in der Schule

Kein Aufsatz über die Ehe für alle

Destiny, die selbst zwei Mütter hat, durfte ihren Aufsatz nicht über die Ehe für alle schreiben. Ihre Lehrerin wollte von dem Thema nichts wissen.
Klage gegen den Schulbezirk

Eltern wollen Trans-Kinder outen

Christliche Eltern wollen ihren Schulbezirk dazu zwingen, Trans-Schüler*innen ihnen gegenüber zu outen, da es sie sonst in ihren Rechten beschneide.
Ärger in der Pizzeria

Homophober Angestellter gefeuert

Das Restaurant Gino’s Pizza im kanadischen Toronto feuerte einen Angestellten. Dieser hatte einen Kunden vor laufender Kamera homophob beleidigt.
Bankrott wegen Drohungen

Kanadisches LGBTI*-Gym macht dicht

Das LGBTI*-Gym Queerflex im kanadischen Edmonton wurde von einer rechtsradikalen Organisation massiv bedroht. Die Besitzer gaben schließlich auf.