Direkt zum Inhalt
Ungarn zieht sich aus dem Eurovision Song-Contest zurück
Rubrik

Verweigerte Teilnahme Ungarn zieht sich aus dem Eurovision Song-Contest zurück

co - 28.11.2019 - 13:00 Uhr

Ungarn wird im nächsten Jahr nicht am Eurovision Song-Contest teilnehmen. Offiziell wurden keine Gründe dafür genannt. Man vermutet jedoch, dass der Wettstreit der rechten Regierung des Landes und deren Medien-Chefs zu LGBTI*-freundlich sei.

Dieser Vermutung liegt nicht zuletzt deren gesteigerte homophobe Rhetorik zugrunde: Der amtierende Premierminister Viktor Orbán ist gegen Migration. Um dieser entgegenzuwirken führte er eine auf Reproduktion ausgelegte Familienpolitik ein. Diese unterstützt natürlich nur traditionelle Familien. Ein Sprecher des ungarischen Parlaments verglich Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare außerdem mit Pädophilie.

Ein Mitarbeiter des ungarischen öffentlich-rechtlichen Senders MTVA sagte dem Guardian, der Rückzug habe ihn nicht überrascht. Die Medien seien das Sprachrohr der Regierung: Mit Ausnahme der jährlichen Budapest Pride sei es ihnen untersagt, positive Berichte über LGBTI*-Rechte zu verbreiten.

Der regierungstreue TV-Kommentator András Bencsik begrüßte den Schritt und nannte Eurovision eine „homosexuelle Flotte“: Daran nicht teilzunehmen könne der geistigen Gesundheit des Landes nur zugute kommen.

Auch Interessant

Homophober Angriff in Boston

Schwuler mit Cutter attackiert

Der in Boston lebende Victor wurde mit einer Schaufel verprügelt. Außerdem verpasste sein Angreifer ihm mit einem Cutter tiefe Schnitte im Gesicht.
Dauerhaft entstellt

Jugendbande lauert Schwulenpaar auf

Als ein schwules Paar im Pariser Stadtteil Pierrefitte am Montagabend aus dem Auto stieg, warteten etwa zehn Jugendliche mit Eisenstangen auf sie.
„Make America Great Again“

Donald Trump verkauft Pride-Shirts

Präsident Trump scheint zwar für Homosexuelle nicht viel übrig zu haben, für ihr Geld aber schon. Daher brachte er neues LGBTI*-Merchandise heraus.
Queen of Drags - Folge 4

Diven & Ikonen

Die vierte Folge von "Queen of Drags" liegt hinter uns, und die Luft wird deutlich dünner. Da stellen Jurorin Conchita deutlich höhere Anforderungen.
Aktivismus ohne Grenzen

Spenden für das Queer Home in Kyjiw

In Münchens ukrainischer Partnerstadt Kyjiw soll ein Queer Home (wieder-)eröffnet werden. Bisher sammelte die Münchner Szene 3000 Euro für den Zweck.
Ready, Set, PrEP

Kostenfreies PrEP für US-Amerikaner

Ab sofort können unversicherte US-Amerikaner sich dank des Projekts „Ready, Set, PrEP“ um eine kostenfreie Behandlung zur HIV-Prävention bewerben.
Erschütternde Statistiken

Mehr LGBTI*-feindliche Übergriffe

Die Anzahl der in Berlin aufgenommenen Hassverbrechen gegen LGBTI*-Personen hat sich im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel erhöht: von 184 auf 261.
Experten sind optimistisch

Impfung gegen HIV schon ab 2021?

Momentan werden drei Impfstoffe gegen das HI-Virus getestet: Imbokodo, Mosaico und HVTN 702. Alle drei Versuchsreihen laufen vielversprechend.
Sex mit Minderjährigen

Amerikanische Lehrerin festgenommen

Hilfslehrerin Tedria Fluellen soll einen 16-jährigen „schwulen“ Schüler missbraucht haben. „Du musst nicht schwul sein“, habe die 51-Jährige gesagt.