Direkt zum Inhalt
Drohbrief wegen Regenbogenflagge
Rubrik

Vandalismus in Olympia Drohbrief wegen Regenbogenflagge

co - 08.10.2019 - 14:00 Uhr

In Olympia, Washington befestigte ein Unbekannter Flugblätter an LGBTI*-freundlichen Geschäften. Darauf stand: „Achtung: Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz des Anstands. Bitte entfernen Sie die Schwulen-Flagge von der Fassade Ihres Ladens.“

Vier Tage nachdem das Poster am Gatsby Parlour de Beaute erschien, schlug ein Unbekannter die Scheibe des Ladens ein – und zwar direkt neben der benannten Flagge. Ob beide Vorfälle zusammenhängen, ist noch unklar. Wie Mitbesitzerin Kelli Tagles gegenüber KomoNews erwähnte, behandle die Polizei die Tat als mögliches Hassverbrechen. Die Einsatzkräfte prüfen gerade die Überwachungsvideos der anderer Geschäfte auf Hinweise zu beiden Ereignissen.

Salon-Mitbesitzerin Jesse Floch zeigte sich bestürzt. Gegenüber dem Olympian erklärte sie: Viele, die sie als Flüchtlinge aus anderen Staaten ansehe, seien nach Olympia gezogen, weil es dort sicher war. Die Regenbogenflagge werde man auf keinen Fall entfernen. Stattdessen werde man größere besorgen. Die LGBTI*-Organisation Capital City Pride sammelte inzwischen 1.600 Dollar, um das Fenster zu ersetzen.

Drohbrief wegen Regenbogenflagge

Auch Interessant

Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.
Wegen eines bunten Fotos

Jugendliche von der Schule geworfen

Ein Foto von ihrer Geburtstagsfeier führte dazu für Kayla Kenney zum Schulverweis. Darauf saß sie im Regenbogen-Shirt vor ihrer knallbunten Torte.
Demokraten-Bashing

„Buttgieg sieht nicht schwul aus“

Der rechte Sprecher Mark Steyn machte sich als Gast-Moderator der „The Rush Limbaugh Show“ über die schwindende Vielfalt der Demokraten lustig.
Studie über Handy-Apps

Dating-Apps teilen Informationen

Der norwegische Verbraucherverband beleucht 10 Apps in seiner Studie „Out of Control: How Consumers Are Exploited by the Online Advertising Industry“.