Direkt zum Inhalt
Drohbrief wegen Regenbogenflagge
Rubrik

Vandalismus in Olympia Drohbrief wegen Regenbogenflagge

co - 08.10.2019 - 14:00 Uhr

In Olympia, Washington befestigte ein Unbekannter Flugblätter an LGBTI*-freundlichen Geschäften. Darauf stand: „Achtung: Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz des Anstands. Bitte entfernen Sie die Schwulen-Flagge von der Fassade Ihres Ladens.“

Vier Tage nachdem das Poster am Gatsby Parlour de Beaute erschien, schlug ein Unbekannter die Scheibe des Ladens ein – und zwar direkt neben der benannten Flagge. Ob beide Vorfälle zusammenhängen, ist noch unklar. Wie Mitbesitzerin Kelli Tagles gegenüber KomoNews erwähnte, behandle die Polizei die Tat als mögliches Hassverbrechen. Die Einsatzkräfte prüfen gerade die Überwachungsvideos der anderer Geschäfte auf Hinweise zu beiden Ereignissen.

Salon-Mitbesitzerin Jesse Floch zeigte sich bestürzt. Gegenüber dem Olympian erklärte sie: Viele, die sie als Flüchtlinge aus anderen Staaten ansehe, seien nach Olympia gezogen, weil es dort sicher war. Die Regenbogenflagge werde man auf keinen Fall entfernen. Stattdessen werde man größere besorgen. Die LGBTI*-Organisation Capital City Pride sammelte inzwischen 1.600 Dollar, um das Fenster zu ersetzen.

Drohbrief wegen Regenbogenflagge

Auch Interessant

Unfall mit Fahrerflucht

Drag-Queen landet im Krankenhaus

Drag-Performer und Designer Sasha Markgraf liegt nach einem vermutlich vorsätzlichen Unfall mit Fahrerflucht mit schweren Verletzungen im Krankenhaus.
US-Wahlkampf

Kamila Harris für LGBTI*-Rechte

Kamila Harris’ Vision für LGBTI*-Rechte, die sie als US-Präsidentin im Gesetz verankern möchte, ist weitreichend und baut auf ihren Versprechen auf.
Trevor Project

Handbuch für LGBTI*-Jugend

Das Trevor Project schrieb ein neues Nachschlagewerk für queere Jugendliche: „Coming Out: A Handbook for LGBTQ Young People“.
Hass zum Coming Out Day

Trump trifft sich mit Hassgruppen

Nur einen Tag nach dem Coming Out Day wird Donald Trump an einem jährlichen Event teilnehmen, dass von LGBTI*-feindlichen Gruppen frequentiert wird.
Brutales Hassverbrechen

Opfer verliert alle Zähne

Nach einem brutalen Überfall hieß es im Krankenhaus, der Kiefer des Opfers sei so gravierend gebrochen, dass man alle Zähne entfernen müsse.
Neues Gesetz in Kalifornien

PrEP und PEP ohne Rezept

Ein neues kalifornisches Gesetz soll die HIV-Prävention ankurbeln und so das Virus weiter eindämmen: Es macht PrEP und PEP ohne Arztbesuch erhältlich.
„Korruption auf Erden“

Iranischer Sänger angeblich schwul

Der Sänger Mohsen Lorestani wurde aufgrund seiner angeblichen Homosexualität der „Korruption auf Erden“ angeklagt – darauf steht die Todesstrafe.
Brutaler Angriff in Uganda

LGBTI*Aktivist erliegt Verletzungen

LGBTI*-Aktivist Wasswa John wurde brutal überfallen: Man versuchte, seinen Kopf mit Macheten zu durchbohren. Das Opfer verstarb im Krankenhaus.