Direkt zum Inhalt
Warum es in den Südstaaten so viele LGBTI*-Familien gibt
Rubrik

Unsere kleine schwule Farm Warum es in den Südstaaten so viele LGBTI*-Familien gibt

co - 20.03.2020 - 14:00 Uhr

Akademische Studien lassen darauf schließen, dass gleichgeschlechtliche Paare in den Südstaaten und im bergigen Westen eher Kinder haben als an den Küsten. Natürlich sei die Anzahl an LGBTI*-Familien in Großstädten wie Los Angeles und New York trotzdem höher, da dort wesentlich mehr LGBTI*-Personen wohnen.

Wyoming hat beispielsweise die viert-niedrigste Anzahl an homosexuellen Paaren in den USA. Dennoch ziehen ein Viertel von ihnen Kinder auf. Im dichter besiedelten Laramie County, in dem auch die Hauptstadt Cheyenne liegt, steigt die Rate sogar auf 43 Prozent. In Kalifornien haben dagegen laut Daten des Williams Institutes nur 16 Prozent der gleichgeschlechtlichen Paare Kinder. In Washington DC sogar nur 9 Prozent.

Laut Bevölkerungs-Wissenschaftler Gary Gates spielt dabei die konservative Einstellung der Bevölkerung eine entscheidende Rolle. Viele Schwule und Lesben trauten sich lange nicht, sich zu outen. Daher begannen sie zunächst heterosexuelle Beziehungen. Die meisten Kinder in gleichgeschlechtlichen Haushalten entstammen solchen Verbindungen. Dazu seien die Erwartungen im ländlichen Inland ganz andere: Laut The Economist werde hier früh geheiratet. Und auf die Heirat folgten alsbald auch Kinder – auch bei gleichgeschlechtlichen Eheschließungen.

Auch Interessant

US-Vorwahl entschieden

Bernie Sanders zieht sich zurück

Joe Biden tritt nun voraussichtlich für die Demokraten an, nachdem Bernie Sanders sich aus dem Rennen verabschiedete. Die Wahl ist im November.
Gang-Kriminalität

Trans-Frau lebendig verbrannt

Die 42- jährige Trans-Frau Mira wurde in der indonesischen Hauptstadt Jakarta bei lebendigem Leib verbrannt. Eine Gang bezichtigte sie des Diebstahls.
Irreführende Warnungen

HIV-Positive vor Corona gewarnt

Die britische Regierung behauptete in einer SMS an HIV-Positive fälschlicherweise, diese seien vom Corona-Virus besonders gefährdet.
Trauer um schwulen Polizisten

Früher Tod durch Corona-Virus

Der offen schwule Shannon Bennett (39) war zwölf Jahre lang bei der Polizei in Florida. Er verstarb eine Woche nach einem positiven Test auf Corona.
Blutspende-Verbot gelockert

Schwule Republikaner feiern Trump

Die Log Cabin Republicans dankten Donald Trump für die Lockerung der Blutspende-Regeln, obwohl dieser weder damit zu tun hatte noch davon wusste.
Angriff auf Trans-Rechte

Vikor Orbán nutzt neue Macht aus

Seit letzter Woche darf Vikor Orbán mit Verordnungen regieren. Er nutzte die neue Macht sogleich dazu, seine LGBTI*-feindliche Agenda voranzubringen.
„One World: Together at Home“

Lady Gagas Corona-Benefiz-Konzert

Die Einnahmen von Lady Gagas virtuellem Konzert „One World: #TogetherAtHome“ sollen Schutzausrüstung für Gesundheitsarbeiter investiert werden.
Nachtoderfahrung durch Corona

Erfahrungen eines Schwulen in NYC

John Giarratano war kerngesund, als es ihn traf. Doch nach einer Woche Fieber ohne Begleitsymptome konnte er plötzlich kaum noch atmen.