Direkt zum Inhalt
Gezielte Werbebotschaften an Homophobe und Neo-Nazis
Rubrik

Twitter entschuldigt sich Gezielte Werbebotschaften an Homophobe und Neo-Nazis

co - 17.01.2020 - 14:00 Uhr

Auf Twitter konnten Werbetreibende gezielt Beiträge an Personen schalten, welche die Plattform als „weiße Rassisten“, „Homophobe“, „Transphobe“ oder „LGBTI*-feindlich“ kennzeichnete. So konnten Werbetreibende ihre Botschaften beispielsweise auch gezielt an „Neo-Nazis“ richten und damit 67.000 bis 81.000 Menschen erreichen. Außerdem war es möglich, besonders gefährdete junge Menschen mit den Keywords „anorexisch“ und „bulimisch“ zu erreichen. Das deckte eine Untersuchung der BBC auf.

Das berge laut Aktivisten natürlich die Gefahr der Radikalisierung: „Ich kann mir vorstellen, dass das genutzt wird, um Engagement zu fördern und die Überzeugung von Personen zu vertiefen, die schon gewisse Übereinstimmung mit intoleranten Beweggründen und Ideen zeigen“, so Patrik Hermansson von Hope Not Hate.

Twitter schrieb: Normalerweise banne man sensible oder diskriminierende Schlüsselwörter und halte diese schwarze Liste immer aktuell. In diesem Fall sei es möglich gewesen, einige dieser Begriffe zur Zielgruppen-Findung einzusetzen – obwohl das in den Geschäftsbedingungen der Social-Media-Plattform ausdrücklich verboten ist. Der Fehler wurde mittlerweile korrigiert.

Auch Interessant

LGBTI*-Hass auf dem Vormarsch

Sechs Angriffe in nur einer Woche

Diesen Monat wurden in Berlin innerhalb von einer sechs Angriffe auf Trans-Personen verübt. Der erschreckende Trend spiegelt sich im ganzen Land.
LGBTI*-Werbung in Israel

Assi Azar in großer Werbe-Kampagne

Die Versicherung AIG wählte Assi Azar und seinen Ehemann Albert Escola für die kommenden zwei Jahre als Gesicht ihrer Werbekampagne in Israel aus.
LGBTI*-Hass in Polen

Geringe Strafe geplanten Anschlag

Ein polnisches Ehepaar brachte im September drei Sprengsätze zur Pride in Lublin mit. Das Gericht bestrafte sie trotzdem nur mit einem Jahr Haft.
Meinungsmache im EU-Parlament

Viktor Orbáns Aufruf an die EVP

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán forderte die EVP dazu auf, sich mit rechten und nationalen Parteien gegen die Ehe für alle zu stellen.
Zensur in der Schule

Kein Aufsatz über die Ehe für alle

Destiny, die selbst zwei Mütter hat, durfte ihren Aufsatz nicht über die Ehe für alle schreiben. Ihre Lehrerin wollte von dem Thema nichts wissen.
Klage gegen den Schulbezirk

Eltern wollen Trans-Kinder outen

Christliche Eltern wollen ihren Schulbezirk dazu zwingen, Trans-Schüler*innen ihnen gegenüber zu outen, da es sie sonst in ihren Rechten beschneide.
Ärger in der Pizzeria

Homophober Angestellter gefeuert

Das Restaurant Gino’s Pizza im kanadischen Toronto feuerte einen Angestellten. Dieser hatte einen Kunden vor laufender Kamera homophob beleidigt.
Bankrott wegen Drohungen

Kanadisches LGBTI*-Gym macht dicht

Das LGBTI*-Gym Queerflex im kanadischen Edmonton wurde von einer rechtsradikalen Organisation massiv bedroht. Die Besitzer gaben schließlich auf.