Direkt zum Inhalt
Grindr und OkCupid geben persönliche Informationen weiter
Rubrik

Studie über Handy-Apps Grindr und OkCupid geben persönliche Informationen weiter

co - 14.01.2020 - 15:00 Uhr

Finn Myrstad vom norwegischen Verbraucherverband betreute die Studie „Out of Control: How Consumers Are Exploited by the Online Advertising Industry“. Diese sollte herausfinden, wie weit von Handy-Apps gesammelte Informationen wandern. Erschreckend: Dating-Apps gaben zum Beispiel Dating-Entscheidungen und genauen Standort an Werbetreibende weiter – so entstehe quasi ein Tracking-Netzwerk.

Grindr gab zum Beispiel Tracking-Codes seiner Nutzer und den Namen der App an mehr als ein Duzend Firmen weiter – damit kennzeichnete sie die betreffenden Individuen effektiv mit ihrer sexuellen Orientierung. Die Firmen teilten diese Daten ihrerseits mit vielen anderen Unternehmen. Die Dating-App OkCupid gab ebenfalls Angaben zur Ethnizität und die Antworten ihres intimen Nutzer-Fragebogens weiter – und zwar an ganze 300 Werbe- und Analyse-Partner, wie die New York Times schreibt.

Die Daten erlauben es zahlreichen Firmen, einzelne Nutzer zu kategorisieren, um ihnen maßgeschneiderte Werbebotschaften zu senden. Der norwegische Verbraucherverband plant, rechtliche Schritte gegen Grindr und fünf andere Unternehmen einzuleiten, die wahrscheinlich das europäische Datenschutzrecht unterwandern.

Auch Interessant

Ein Zeichen der Hoffnung

Lesbische Bischöfin in Wales

Cherry Vann ist die erste homosexuelle Person im walisischen Bischofsamt. Trotzdem möchte sie sich nicht für die gleichgeschlechtliche Ehe einsetzen.
„Ich bin Christin“

Uber-Fahrerin verhängte Kuss-Verbot

Als der schwule Finn Davies sein Date auf der Heimfahrt in einem Uber-Taxi küsste, bat die Fahrerin: „Hören Sie bitte auf damit, ich bin Christin.“
Tränenreiche Rache

Schwules Paar nach Dreier erpresst

Ein verheiratetes Schwulen-Paar nutzte eine Dating-App, um einen 19-Jährigen zu einem Dreier einzuladen. Doch danach lief alles aus dem Ruder.
Model Carmen Carrera

RuPaul ist ein falscher Prophet

Drag-Race Teilnehmerin Carmen Carrera bemängelte, dass „RuPaul’s Drag Race“ nicht inklusiv genug sei. RuPaul sei der „Hitler“ der LGBTI*-Community.
Südkoreanisches Militär

Trans-Soldatin entlassen

Nachdem die aktive südkoreanische Trans-Soldatin Byeon Hee-su sich einer geschlechtsangleichenden Operation unterzog, kam sie vors Militärgericht.
Kostenfreie Leistungen

Pakistan unterstützt Trans-Personen

Pakistans Regierung eröffnete ein kostenfreies Gesundheitsprogramm für Trans-Personen. Mit der Sehat Insaf Card werden jährlich 4.200 Euro abgedeckt.
Votum in der Schweiz

Abstimmung zum Schutz Homosexueller

Am 9. Februar stimmen die Schweizer darüber ab, ob die Diskriminierung von Homosexuellen und Hass-Kommentare gegen die Community strafbar werden.
Zur Blutspende zugelassen

Dänemark verändert Gesundheitsrecht

Ab März will Dänemark schwule und bisexuelle Männer zur Blutspende zulassen. 1988 wurde diesen die Blutspende aufgrund der AIDS-Epidemie verboten.
„Einigkeit! Recht! Freiheit!“

Debatte um Kölner CSD-Motto

Der Christopher Street Day soll unter dem Motto „Einigkeit! Recht! Freiheit!“ stattfinden. Bei der LGBTI*-Community sorgte das für erhitzte Gemüter.