Direkt zum Inhalt
Grindr und OkCupid geben persönliche Informationen weiter
Rubrik

Studie über Handy-Apps Grindr und OkCupid geben persönliche Informationen weiter

co - 14.01.2020 - 15:00 Uhr

Finn Myrstad vom norwegischen Verbraucherverband betreute die Studie „Out of Control: How Consumers Are Exploited by the Online Advertising Industry“. Diese sollte herausfinden, wie weit von Handy-Apps gesammelte Informationen wandern. Erschreckend: Dating-Apps gaben zum Beispiel Dating-Entscheidungen und genauen Standort an Werbetreibende weiter – so entstehe quasi ein Tracking-Netzwerk.

Grindr gab zum Beispiel Tracking-Codes seiner Nutzer und den Namen der App an mehr als ein Duzend Firmen weiter – damit kennzeichnete sie die betreffenden Individuen effektiv mit ihrer sexuellen Orientierung. Die Firmen teilten diese Daten ihrerseits mit vielen anderen Unternehmen. Die Dating-App OkCupid gab ebenfalls Angaben zur Ethnizität und die Antworten ihres intimen Nutzer-Fragebogens weiter – und zwar an ganze 300 Werbe- und Analyse-Partner, wie die New York Times schreibt.

Die Daten erlauben es zahlreichen Firmen, einzelne Nutzer zu kategorisieren, um ihnen maßgeschneiderte Werbebotschaften zu senden. Der norwegische Verbraucherverband plant, rechtliche Schritte gegen Grindr und fünf andere Unternehmen einzuleiten, die wahrscheinlich das europäische Datenschutzrecht unterwandern.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.