Direkt zum Inhalt
Spenden für Buschfeuer in Australien
Rubrik

Spenden für Buschfeuer Drag-a-thon in Londoner LGBTI*-Bar

co - 10.01.2020 - 15:00 Uhr

Das Londoner LGBTI*-Lokal Two Brewers will mit seinem 12-stündigen Australia Day am 26. Januar Spenden für die australischen Hilfsmaßnahmen sammeln. Zahlreiche Drag-Queens unterstützen die Veranstaltung. Gleichzeitig richtete die Bar auf JustGiving eine Spendenseite ein.

Die Gelder gehen an die australischen Tier-Retter von WIRES und die Feuerwehr des Staates New South Wales, wo die katastrophalen Feuer besonders schlimm wüten. Hier leb(t)en auch die meisten Koalas des Landes – aber zehntausende von ihnen (und hunderte Millionen weitere Tiere) fielen bereits den Flammen zum Opfer. Jetzt sind sie akut vom Aussterben bedroht.

2019 verbrannten in Brasilien mehr als 7 Millionen Hektar Regenwald. Die Buschfeuer, die seit September brennen, verschlangen laut GayCities bisher mehr als 10 Millionen Hektar Land – eine Katastrophe globalen Ausmaßes. Und bislang ist noch kein Ende in Sicht. Da viele Feuer in ländlichen Gegenden wüten, sind die meisten Feuerwehrleute Freiwillige, die sich dafür Urlaub nehmen müssen. Für die Löscharbeiten bekommen sie nichts.

Auch Interessant

Kreative Gesetze gegen LGBTI*

Bibliothekar*innen hinter Gittern

Der Parental Oversight of Public Libraries Act droht Bibliothekar*innen, die Kinder zu Drag Queen Story Hours zulassen, mit Geldbußen und Haftstrafen.
Homophobie im Fußball

Klub in UK fordert strenge Strafen

Die Spieler des inklusiven Fußballvereins Village Manchester werden auf dem Spielfeld zunehmend homophob beleidigt– oft auch noch straffrei.
Diskriminierung in Südafrika

Location verweigert den Service

Die Hochzeitslocation Beloftebos in Stanford lehnte ein lesbisches Paar ab: Das widerspreche den Glaubensgrundsätzen der christlichen Betreiber.
Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.