Direkt zum Inhalt
San Franciscos Schwulensaunas
Rubrik

San Franciscos Schwulensaunas Verbot aus der Zeit der Aids-Krise wird neu verhandelt

co - 18.02.2020 - 13:00 Uhr

Im Zuge der Aids-Krise verbot San Francisco 1984 jegliche Schwulensaunas und Sex-Clubs in der Stadt. Sauna-Betreiber mussten alle privaten Kabinen entfernen und Angestellte wurden dazu angehalten, die Gäste zu „beobachten“, um ungeschützten sexuellen Kontakt zu verhindern. Das zur Eindämmung des HI-Virus gedachte Gesetz gilt noch heute. Doch jetzt wird es neu diskutiert.

Rafael Mandelman steht San Fanciscos 8. Distrikt vor, in dem sich auch das LGBTI*-Viertel Castro befindet. Kürzlich stellte er einen Entwurf vor, der der erneuten Eröffnung von Schwulensaunas den Weg ebnen soll. Auch Matt Haney vom 6. Distrikt versicherte laut Gay.ch bereits seine Unterstützung für Mandelmans Gesetzesentwurf. Haney ist für die Gegend südlich von Market zuständig, in der vor 1984 die meisten Schwulensaunen standen.

Das neue Gesetz soll auch private, abschließbare Kabinen wieder erlauben und die Mitarbeiter solcher Einrichtung davon entbinden, das Geschehen zu überwachen. Im Gegenzug sollen die Etablissements ihren Besuchern jedoch kostenfrei Kondome und andere Artikel für geschützten Geschlechtsverkehr anbieten müssen.

Auch Interessant

US-Vorwahl entschieden

Bernie Sanders zieht sich zurück

Joe Biden tritt nun voraussichtlich für die Demokraten an, nachdem Bernie Sanders sich aus dem Rennen verabschiedete. Die Wahl ist im November.
Gang-Kriminalität

Trans-Frau lebendig verbrannt

Die 42- jährige Trans-Frau Mira wurde in der indonesischen Hauptstadt Jakarta bei lebendigem Leib verbrannt. Eine Gang bezichtigte sie des Diebstahls.
Irreführende Warnungen

HIV-Positive vor Corona gewarnt

Die britische Regierung behauptete in einer SMS an HIV-Positive fälschlicherweise, diese seien vom Corona-Virus besonders gefährdet.
Trauer um schwulen Polizisten

Früher Tod durch Corona-Virus

Der offen schwule Shannon Bennett (39) war zwölf Jahre lang bei der Polizei in Florida. Er verstarb eine Woche nach einem positiven Test auf Corona.
Blutspende-Verbot gelockert

Schwule Republikaner feiern Trump

Die Log Cabin Republicans dankten Donald Trump für die Lockerung der Blutspende-Regeln, obwohl dieser weder damit zu tun hatte noch davon wusste.
Angriff auf Trans-Rechte

Vikor Orbán nutzt neue Macht aus

Seit letzter Woche darf Vikor Orbán mit Verordnungen regieren. Er nutzte die neue Macht sogleich dazu, seine LGBTI*-feindliche Agenda voranzubringen.
„One World: Together at Home“

Lady Gagas Corona-Benefiz-Konzert

Die Einnahmen von Lady Gagas virtuellem Konzert „One World: #TogetherAtHome“ sollen Schutzausrüstung für Gesundheitsarbeiter investiert werden.
Nachtoderfahrung durch Corona

Erfahrungen eines Schwulen in NYC

John Giarratano war kerngesund, als es ihn traf. Doch nach einer Woche Fieber ohne Begleitsymptome konnte er plötzlich kaum noch atmen.