Direkt zum Inhalt
Katholische Schule soll LGBTI*-Lehrpersonen entfernt haben
Rubrik

Protest gegen Erzdiözese Katholische Schule soll LGBTI*-Lehrpersonen entfernt haben

co - 18.02.2020 - 14:00 Uhr

Seattles Erzdiözese soll zwei beliebte Lehrpersonen dazu gezwungen haben, ihre Jobs an der Kennedy Catholic High School aufzugeben. Grund dafür sollen ihre jeweiligen gleichgeschlechtlichen Beziehungen gewesen sein: Sowohl Englischlehrer Paul Danforth als auch Sportlehrerin Michelle Beattie hatten sich kürzlich verlobt.

Nachdem die Eltern am Valentinstag über den Weggang der Lehrpersonen informiert wurden, planten sie gemeinsam mit den Schülern und einigen Lokalpolitikern einen Protest vor dem Hauptsitz der Erzdiözese. Die Proteste richten sich vor allem gegen die LGBTI*-feindliche Botschaft, die eine solche Entlassung an die Schüler sendet. Stadtrat Joe McDermott schrieb auf Facebook: „Eine solche Indoktrinierung schadet jungen Menschen in ihren prägenden Jahren auf sehr nachteilige und spezifische Art.“

Die Erzdiözese behauptet laut Lokalsender Kiro7 weiterhin, die Lehrpersonen seien freiwillig gegangen. Danforth und Beattie haben die Vorfälle bisher nicht kommentiert, suchten sich aber juristischen Beistand. Sean Nyberg, der mit Danforth verlobt ist, bestätigte laut NBC News, dass es bei der Kündigung um die Verlobung ging.

Auch Interessant

US-Vorwahl entschieden

Bernie Sanders zieht sich zurück

Joe Biden tritt nun voraussichtlich für die Demokraten an, nachdem Bernie Sanders sich aus dem Rennen verabschiedete. Die Wahl ist im November.
Irreführende Warnungen

HIV-Positive vor Corona gewarnt

Die britische Regierung behauptete in einer SMS an HIV-Positive fälschlicherweise, diese seien vom Corona-Virus besonders gefährdet.
Trauer um schwulen Polizisten

Früher Tod durch Corona-Virus

Der offen schwule Shannon Bennett (39) war zwölf Jahre lang bei der Polizei in Florida. Er verstarb eine Woche nach einem positiven Test auf Corona.
Blutspende-Verbot gelockert

Schwule Republikaner feiern Trump

Die Log Cabin Republicans dankten Donald Trump für die Lockerung der Blutspende-Regeln, obwohl dieser weder damit zu tun hatte noch davon wusste.
Angriff auf Trans-Rechte

Vikor Orbán nutzt neue Macht aus

Seit letzter Woche darf Vikor Orbán mit Verordnungen regieren. Er nutzte die neue Macht sogleich dazu, seine LGBTI*-feindliche Agenda voranzubringen.
„One World: Together at Home“

Lady Gagas Corona-Benefiz-Konzert

Die Einnahmen von Lady Gagas virtuellem Konzert „One World: #TogetherAtHome“ sollen Schutzausrüstung für Gesundheitsarbeiter investiert werden.
Nachtoderfahrung durch Corona

Erfahrungen eines Schwulen in NYC

John Giarratano war kerngesund, als es ihn traf. Doch nach einer Woche Fieber ohne Begleitsymptome konnte er plötzlich kaum noch atmen.
Transgender Day of Visibility

Weniger Trans-Rechte in Idaho

Ausgerechnet am 31. März unterzeichnete der Gouverneur von Idaho zwei Gesetze, die das Leben von Trans-Personen massiv einschränken werden.