Direkt zum Inhalt
PrEP und PEP ohne Rezept Gavin Newsom
Rubrik

Neues Gesetz in Kalifornien PrEP und PEP ohne Rezept

co - 08.10.2019 - 13:00 Uhr

Governor Gavin Newsom unterschrieb ein Gesetz, das der Öffentlichkeit beide Medikamente rezeptfrei zugänglich machen wird. Dieses soll den Zugang zu lebensrettenden HIV-Medikamenten zur Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) und Post-Expositions-Prophylaxe (PEP) ausweiten.

Das Gesetz wird am 1. Januar 2020 in Kraft treten. Es und zahlreiche vorangehende Maßnahmen machen Kalifornien zum Vorreiter im Kampf gegen HIV und Aids in den USA. Durch das neue Gesetz dürfen Apotheker beide Medikamente ohne ärztliche Anweisung ausgeben. Doch es macht die Mittel nicht frei verkäuflich: Patienten müssen noch immer gewisse Voraussetzungen erfüllen. Und für eine längerfristige Einnahme ist ein Arztbesuch dennoch unerlässlich. Doch wer die Medikamente einmal nehme, bleibe oft dabei – das sagt zumindest Rick Zbur von Equality California

Wie Out berichtet, sei die HIV-Epidemie laut Zbur noch immer ein akutes Problem – vor allem für farbige LGBTI* und Menschen in ländlichen Regionen. Mit der Unterschrift sei man einen ganzen Schritt weiter in Richtung „null Übertragungen, null Tode und null Stigma“.

Auch Interessant

Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.
Wegen eines bunten Fotos

Jugendliche von der Schule geworfen

Ein Foto von ihrer Geburtstagsfeier führte dazu für Kayla Kenney zum Schulverweis. Darauf saß sie im Regenbogen-Shirt vor ihrer knallbunten Torte.
Demokraten-Bashing

„Buttgieg sieht nicht schwul aus“

Der rechte Sprecher Mark Steyn machte sich als Gast-Moderator der „The Rush Limbaugh Show“ über die schwindende Vielfalt der Demokraten lustig.
Studie über Handy-Apps

Dating-Apps teilen Informationen

Der norwegische Verbraucherverband beleucht 10 Apps in seiner Studie „Out of Control: How Consumers Are Exploited by the Online Advertising Industry“.