Direkt zum Inhalt
Manfred Bruns // © LSVD
Rubrik

Nachruf auf Manfred Bruns Community verliert einen Vorkämpfer der LGBTI*-Bewegung

id - 06.11.2019 - 18:00 Uhr

Am 22. Oktober erschütterte die Meldung des Todes Manfred Bruns die LGBTI*-Community. Manfred Bruns war über unzählige Jahre ein bedeutendes Gesicht im Kampf vor allem für die Gleichstellung von LGBTI*-Personen in Deutschland.

Bruns wurde 1934 in Linz am Rhein geboren. Im Jahr 1961 heiratete er und bekam im Laufe der folgenden Jahre drei Kinder. Seit 1963 war Manfred Bruns bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe tätig. Zu Beginn der 80er-Jahre outete sich Bruns zunächst gegenüber seiner Familie als homosexuell. Im weiteren Verlauf wurde er von seinem damaligen Chef als „Sicherheitsrisiko“ eingestuft und von allen Angelegenheiten des Staatsschutzes abgezogen. Im Jahr 1985 griff dann auch die BILD-Zeitung die Homosexualität von Bruns auf. Seit 1993 lebte er mit seinem Lebensgefährten in Karlsruhe, dennoch hat er sich nie von seiner Ehefrau scheiden lassen. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1994 war er als Bundesanwalt am Bundesgerichtshof tätig. Danach hat er sich sehr im Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) mit viel Elan engagiert. Er war hier lange Zeit im Bundesvorstand des LSVD tätig und hat diesen in unzähligen Anhörungen, Anhörungen im Deutschen Bundestag und am Bundesverfassungsgericht vertreten.

Auch für die Belange von Menschen mit HIV & AIDS setzte er sich u.a. in der „Enquete-Kommission AIDS“ des deutschen Bundestages ein. In den 80er Jahren war Manfred Bruns damit sicher einer der wichtigsten Wegbereiter der liberalen Aids-Politik in der Bundesrepublik Deutschland. Gleichzeitig engagierte er sich mehr als zwei Jahrzehnte lang mit dem LSVD für die Lebenspartnerschaft, die Gleichstellung und für die Öffnung der Ehe und war damit einer der Pioniere für die Ehe für alle.

In der jüngeren Vergangenheit stritt er zudem unerlässlich für die Rehabilitierung der nach §175 StGB verfolgten Homosexuellen, genauso, wie für die Reform des Transsexuellen Gesetzes. Zu seinem Lebenswerk gehören auch die Mitgestaltung am Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) und bei der Modernisierung des Familien- und Abstammungsrechts.  Heute zählt seine sehr gewissenhafte Sammlung und Ergänzung von Urteilen zur LGBTI*-Rechtsprechung in Deutschland für Jurist*innen immer noch zu den fast unverzichtbaren Grundlagen ihrer Arbeit.

Für sein langjähriges Engagement wurde Manfred Bruns mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem war er Träger des Bundesverdienstkreuzes und  der erste Träger des Antidiskriminierungspreises der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Mehr als diese offiziellen Ehrung freute er sich aber immer über solche, welche direkt von der Community verliehen wurden. Dazu gehörten beispielsweise der Zivilcourage-Preis des CSD Berlin und die Kompassnadel des Schwulen Netzwerkes NRW.

Mit dem Tod von Manfred Bruns verliert die deutsche LGBTI*-Community einen wirklich großen Kämpfer für viele der Rechte, welche wir heute bereits haben.

SCHWULISSIMO dankt an dieser Stelle für diesen unermüdlichen – und teilweise lauten und deutlichen – Einsatz für unsere Rechte und spricht Familie, Freund*innen und Wegbegleiter*innen sein Mitgefühl für diesen schweren Verlust aus.

Auch Interessant

Amerikanisches Fernsehen

Petition gegen LGBTI*-Inhalte im TV

Nachdem sich die bekannte LGBTI*-feindliche Gruppe One Million Moms schon negativ über das Werbevideo äußerte, startete sie nun auch eine Petition.
Tödliche Therapie

Psychisch kranke Lesbe verstorben

Die lesbische Alana Chen vertraute sich während ihrer Schulzeit einem Priester an, der sie ohne Zustimmung oder Wissen ihrer Eltern therapierte.
Ungemütliche Busfahrt

Jugendbande greift Trans-Frau an

Eine Busfahrt in Seattle endete für eine blinde Trans-Frau mit einem Angriff durch vier Jugendliche, die sie vor und während der Tat beleidigten.
Queen of Drags

Folge 5 bringt den Horror

Das Habfinale bei "Queen of Drags" stand dieses Mal unter dem Motto "Horror & Halloween" und hielt einige gruselig-schaurige Überraschungen bereit.
LGBTI* im Bayerischen Landtag

Politiker wollen Vorbild sein

Auf der Weihnachtsfeier des Bayerischen Landtags beschlossen drei schwule Politiker, eine überparteiliche Parlamentarier-Gruppe zu gründen.
Dax Diversity Index

Bewertung nach LGBTI*-Kriterien

Große Konzerne betonen gerne ihre Bemühungen zu mehr Vielseitigkeit. Wie es wirklich aussieht, prüfte die Uhlala-Gruppe in ihrem Diversity Index.
Fünfzig Nigerier vor Gericht

Verdächtigen droht lange Haftstrafe

Nigeria ermittelt gegen fast 50 junge Männer, die einen Schwulenklub betrieben und untereinander Zärtlichkeiten ausgetauscht haben sollen.
One Million Moms sind entsetzt

Lesbischer Kuss im Werbevideo

One Million Moms wettert gegen den Sender Hallmark – wegen eines Werbevideos für Hochzeiten, in dem sich zwei Frauen das Ja-Wort geben und küssen.
Finnisches Parmalent

Staatschefin aus Regenbogenfamilie

Sanna Marin wurde zur Premierministerin gewählt. Sie ist nicht nur die jüngste Staatschefin weltweit – sie stammt auch aus einer Regenbogenfamilie.