Direkt zum Inhalt
Erste Festnahme im Fall der erschossenen Journalistin
Rubrik

Mordfall Lyra McKee Erste Festnahme im Fall der erschossenen Journalistin

co - 14.02.2020 - 16:00 Uhr

Zehn Monate ist es her, seit die 29-jährige Journalistin und LGBTI*-Aktivistin Lyra McKee im nordirischen Londonderry erschossen wurde. Jetzt nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest: Paul McIntyre soll ein „erklärtes Mitglied einer verbotenen Organisation“ sein. Am vergangenen Donnerstag wurde der mutmaßliche Täter einem Richter in Londonderry vorgeführt. Vor dem Gerichtsgebäude stieß die Polizei laut BILD mit Unterstützern des 52-Jährigen zusammen. Für die Behörden ist der Fall damit noch nicht abgeschlossen, da auch die übrigen Täter vor Gericht gebracht werden müssten.

In der Nacht auf Karfreitag beobachtete McKee einen Zusammenstoß zwischen Gewalttätern und der Polizei. Dabei wurde sie von einer Kugel in den Kopf getroffen. Später bekannte sich die militante katholisch-nationalistische Organisation „Neue IRA“ zu der Tat – die Schüsse seien allerdings nicht beabsichtigt gewesen.

Zahlreiche Artikel der Journalistin handelten vom Nordirland-Konflikt und dessen Folgen. Zum Zeitpunkt des Unglücks untersuchte sie gerade eine Reihe von unaufgeklärten Mordfällen, die im Zuge dieses Konflikts verübt wurden.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.