Direkt zum Inhalt
„Proteste von LGBTI* bedrohen die Religionsfreiheit“
Rubrik

Monument an die Zehn Gebote „Proteste von LGBTI* bedrohen die Religionsfreiheit“

co - 14.02.2020 - 14:00 Uhr

Der ehemalige Richter Roy Moore enthüllte bei einer Feier in der von ihm gegründeten rechtsextremen, christlich geprägten Rechtsbeistands-Gruppe Foundation for Moral Law ein Monument an die Zehn Gebote. Wegen desselben Denkmals verlor er 2003 seine Position als Oberrichter am obersten Gerichtshof Alabamas: Damals stellte er es im Gerichtsgebäude auf und weigerte sich, es wieder zu entfernen. Damit verletzte er die Trennung zwischen Kirche und Staat.

Bei der Eröffnungsfeier gab Moore einem „Mangel an Moral“ die Schuld für „sinnlose Morde“ und „politische Korruption“. Von draußen wurden während seiner gesamten Rede Protestrufe laut, auf die er ebenfalls einging: „Niemand spricht über die LGBTI*-Bewegung. Es ist verboten.“ Wer es trotzdem tue, der würde verfolgt. Mit ihren Protesten bedrohten LGBTI*-Personen die Religionsfreiheit. Er hasse allerdings keinen von ihnen, habe es noch nie getan. Was er hasste, sei die Sünde. Erst kürzlich gab Moore laut PinkNews zu, sich nach einer Zeit zurückzusehnen, in der „Sodomie“ noch illegal war.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.