Direkt zum Inhalt
Viktor Orbáns Aufruf gegen die Ehe für alle und seine Folgen
Rubrik

Meinungsmache im EU-Parlament Viktor Orbáns Aufruf gegen die Ehe für alle und seine Folgen

co - 24.02.2020 - 14:00 Uhr

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán argumentierte in einem am Mittwoch (19. Februar) veröffentlichten Memorandum gegen die Ehe für alle. Dabei forderte er die Europäische Volkspartei (EVP) dazu auf, sich mit rechten und national orientierten Parteien zu verbünden und gegen die Öffnung der Ehe in Europa zu kämpfen. Politikwissenschaftler Rémy Bonny warnte auf Twitter vor den Folgen des Aufrufs.

Die EVP ist die größte Fraktion des europäischen Parlaments. Sie besteht aus verschiedenen christlich-demokratischen und bürgerlich-konservativen Parteien. Mit dabei sind allerdings auch nationalkonservativ-rechtspopulistische Gruppierungen. Die ungarische Regierungspartei Fidesz wurde wegen mehrmaligen Verstößen gegen die Grundwerte der EU vor der Europa-Wahl von der EVP suspendiert. Jetzt wird jedoch über eine Aufhebung der Suspendierung verhandelt. Vor allem die deutschen Politiker scheinen die Fidesz laut Bonny zurück zu wollen – aus Angst vor einem Machtverlust im Europa-Parlament. Wie die Mannschaft schreibt, habe die Fidesz dadurch einen enormen Vorteil und die Möglichkeit, die Ausrichtung der EVP zu ändern.

Auch Interessant

CoroNO-Day

Der Corona-freie Tag der Medien

Der deutsche Medienverbund hat sich zusammengesetzt und sich überlegt wie sie für einen Rückgang der Pandemie sorgen könnten. Das Ergebnis: CoroNO-Day
Wenn nicht jetzt, wann dann

Petition gegen US-Blutspende-Verbot

Auch in den USA spenden dank Corona immer weniger Menschen Blut. Daher sei es laut GLAAD höchste Zeit, die veralteten Richtlinien abzuschaffen.
Hass in Amerika

Immer mehr Anti-LGBTI*-Gruppen

In den USA gibt es immer mehr und besonders LGBTI*-feindliche Hassgruppen. Ein Bericht fordert eine nationale politische Bewegung gegen Hassgewalt.
Auf freiem Fuß

Wiederholungstäter bedrohte Schwule

Francisco Calderon ist bei der Polizei in Seattle wohlbekannt. Sein neuester Streich: Er päbelte Passanten an und bedrohte Schwule mit einer Nadel.
Schwulsein weiterhin verboten

Singapore behält archaisches Gesetz

Das oberste Gericht in Singapore will am Sex-Verbot zwischen Männern festhalten. Es sei wichtig, dass Gesetze die Meinung des Volkes widerspiegeln.
Immer weniger LGBTI*-Pubs

Treffpunkt-Mangel in Cambridge

Die trans-freundliche Support-Gruppe Diamonds ist in der englischen Universitätsstadt Cambridge zu Hause. Leider gehen ihr die Treffpunkte aus.
Gewalt im Haus einer Freundin

Korrektive Vergewaltigung in Utah

Eine Lesbe aus Utah besuchte eine heterosexuelle Freundin. Nachdem die Freundin schlafen ging, wollte deren Ehemann die Frau mit Sex wieder „richten“.
Klage gegen die Schule

Gebete vorm Basketball-Training

Basketball-Trainer Chuck Comer verlangt von allen Schülern im Team, dass sie ihm vor dem Training eine halbe Stunde beim Bibellesen zuhören.