Direkt zum Inhalt
Nur ein Jahr Haft für geplanten Anschlag auf Pride
Rubrik

LGBTI*-Hass in Polen Nur ein Jahr Haft für geplanten Anschlag auf Pride

co - 25.02.2020 - 12:00 Uhr

Das Ehepaar Karonina (21) und Arkadiusz S. (27) brachte im September drei Sprengsätze zur Pride im polnischen Lublin mit. Die Bomben hatten die beiden aus Benzinkanistern und Feuerwerk selbst zusammengebastelt. Glücklicherweise gelang es ihnen nicht, sie zu entzünden: Eine kontrollierte Sprengung zeigte, dass die Explosion Menschen im Umkreis von acht Metern verletzt oder sogar getötet hätte. Trotzdem verurteilte sie das Gericht nur zu einem Jahr Haft.

Um die Pride zu stören, hatte das Ehepaar sich unter die etwa 200 Gegendemonstranten gemischt. Da die Demonstranten zu ihren lauten Sprechchören auch Eier, Feuerwerk und Flaschen auf die Marschierenden warfen, kontrollierte die Zivilpolizei einzelne Personen. Bei der Kontrolle des Ehepaars fand man dann auch die Sprengkörper.

Vor Gericht erklärten die beiden, dass sie die Sprengsätze mit einer Anleitung aus dem Internet selbst gebaut hatten. Angeblich hätten sie damit aber niemanden verletzen wollen. Gleichzeitig wiederholten sie laut Gay.ch allerdings im Gerichtssaal immer wieder rechtsextreme Parolen und zeigten damit ihren Hass gegen die LGBTI*-Community.

Auch Interessant

CoroNO-Day

Der Corona-freie Tag der Medien

Der deutsche Medienverbund hat sich zusammengesetzt und sich überlegt wie sie für einen Rückgang der Pandemie sorgen könnten. Das Ergebnis: CoroNO-Day
Hass in Amerika

Immer mehr Anti-LGBTI*-Gruppen

In den USA gibt es immer mehr und besonders LGBTI*-feindliche Hassgruppen. Ein Bericht fordert eine nationale politische Bewegung gegen Hassgewalt.
Auf freiem Fuß

Wiederholungstäter bedrohte Schwule

Francisco Calderon ist bei der Polizei in Seattle wohlbekannt. Sein neuester Streich: Er päbelte Passanten an und bedrohte Schwule mit einer Nadel.
Schwulsein weiterhin verboten

Singapore behält archaisches Gesetz

Das oberste Gericht in Singapore will am Sex-Verbot zwischen Männern festhalten. Es sei wichtig, dass Gesetze die Meinung des Volkes widerspiegeln.
Immer weniger LGBTI*-Pubs

Treffpunkt-Mangel in Cambridge

Die trans-freundliche Support-Gruppe Diamonds ist in der englischen Universitätsstadt Cambridge zu Hause. Leider gehen ihr die Treffpunkte aus.
Gewalt im Haus einer Freundin

Korrektive Vergewaltigung in Utah

Eine Lesbe aus Utah besuchte eine heterosexuelle Freundin. Nachdem die Freundin schlafen ging, wollte deren Ehemann die Frau mit Sex wieder „richten“.
Klage gegen die Schule

Gebete vorm Basketball-Training

Basketball-Trainer Chuck Comer verlangt von allen Schülern im Team, dass sie ihm vor dem Training eine halbe Stunde beim Bibellesen zuhören.
Zum Verkauf gezwungen

Grindr wechselt den Besitzer

Weil die US-Behörden sich um die Datensicherheit der Grindr-Nutzer sorgten, musste der chinesische Inhaber seine Marktanteile nun verkaufen.