Direkt zum Inhalt
Pakistanische Regierung unterstützt Trans-Personen
Rubrik

Kostenfreie Leistungen Pakistanische Regierung unterstützt Trans-Personen

co - 23.01.2020 - 13:00 Uhr

Pakistans Regierung eröffnete diesen Monat ein kostenfreies Gesundheitsprogramm für Trans-Personen. Man wolle „Verantwortung übernehmen“, so Premierminister Imran Khan. Die Sehat Insaf Card deckt jährlich Gesundheitskosten von bis zu 720.000 Pakistanischen Rupien (etwa 4.200 Euro) ab. Ursprünglich wurde die Maßnahme für arme Menschen ins Leben gerufen, die täglich  weniger als 2 Euro verdienen.

Im Gegensatz zur übrigen Bevölkerung müssen Trans-Personen für die Teilnahme am Programm kein geringes Einkommen nachweisen, da sie besonders gefährdet seien: Laut Reuters werden Trans-Personen von Krankenhäusern oft abgewiesen und vom Personal und anderen Patienten mit Prostitution und HIV in Verbindung gebracht.

Der Schutz von Trans-Personen ist in Pakistan umfassender als in allen anderen Ländern: Laut LGBTQ Nation wurden ihnen bereits 2009 gleiche Rechte zugesprochen. Ein Gerichtsurteil forderte außerdem Maßnahmen zur Integration wie beispielsweise Quoten am Arbeitsplatz. Gleichzeitig ist Homosexualität in Pakistan noch immer tabu: Wer gegen das Gesetz verstößt, wird mit Gefängnis oder sogar mit dem Tod bestraft.

Auch Interessant

LGBTI*-Hass auf dem Vormarsch

Sechs Angriffe in nur einer Woche

Diesen Monat wurden in Berlin innerhalb von einer sechs Angriffe auf Trans-Personen verübt. Der erschreckende Trend spiegelt sich im ganzen Land.
LGBTI*-Werbung in Israel

Assi Azar in großer Werbe-Kampagne

Die Versicherung AIG wählte Assi Azar und seinen Ehemann Albert Escola für die kommenden zwei Jahre als Gesicht ihrer Werbekampagne in Israel aus.
LGBTI*-Hass in Polen

Geringe Strafe geplanten Anschlag

Ein polnisches Ehepaar brachte im September drei Sprengsätze zur Pride in Lublin mit. Das Gericht bestrafte sie trotzdem nur mit einem Jahr Haft.
Meinungsmache im EU-Parlament

Viktor Orbáns Aufruf an die EVP

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán forderte die EVP dazu auf, sich mit rechten und nationalen Parteien gegen die Ehe für alle zu stellen.
Zensur in der Schule

Kein Aufsatz über die Ehe für alle

Destiny, die selbst zwei Mütter hat, durfte ihren Aufsatz nicht über die Ehe für alle schreiben. Ihre Lehrerin wollte von dem Thema nichts wissen.
Klage gegen den Schulbezirk

Eltern wollen Trans-Kinder outen

Christliche Eltern wollen ihren Schulbezirk dazu zwingen, Trans-Schüler*innen ihnen gegenüber zu outen, da es sie sonst in ihren Rechten beschneide.
Ärger in der Pizzeria

Homophober Angestellter gefeuert

Das Restaurant Gino’s Pizza im kanadischen Toronto feuerte einen Angestellten. Dieser hatte einen Kunden vor laufender Kamera homophob beleidigt.
Bankrott wegen Drohungen

Kanadisches LGBTI*-Gym macht dicht

Das LGBTI*-Gym Queerflex im kanadischen Edmonton wurde von einer rechtsradikalen Organisation massiv bedroht. Die Besitzer gaben schließlich auf.