Direkt zum Inhalt
Pakistanische Regierung unterstützt Trans-Personen
Rubrik

Kostenfreie Leistungen Pakistanische Regierung unterstützt Trans-Personen

co - 23.01.2020 - 13:00 Uhr

Pakistans Regierung eröffnete diesen Monat ein kostenfreies Gesundheitsprogramm für Trans-Personen. Man wolle „Verantwortung übernehmen“, so Premierminister Imran Khan. Die Sehat Insaf Card deckt jährlich Gesundheitskosten von bis zu 720.000 Pakistanischen Rupien (etwa 4.200 Euro) ab. Ursprünglich wurde die Maßnahme für arme Menschen ins Leben gerufen, die täglich  weniger als 2 Euro verdienen.

Im Gegensatz zur übrigen Bevölkerung müssen Trans-Personen für die Teilnahme am Programm kein geringes Einkommen nachweisen, da sie besonders gefährdet seien: Laut Reuters werden Trans-Personen von Krankenhäusern oft abgewiesen und vom Personal und anderen Patienten mit Prostitution und HIV in Verbindung gebracht.

Der Schutz von Trans-Personen ist in Pakistan umfassender als in allen anderen Ländern: Laut LGBTQ Nation wurden ihnen bereits 2009 gleiche Rechte zugesprochen. Ein Gerichtsurteil forderte außerdem Maßnahmen zur Integration wie beispielsweise Quoten am Arbeitsplatz. Gleichzeitig ist Homosexualität in Pakistan noch immer tabu: Wer gegen das Gesetz verstößt, wird mit Gefängnis oder sogar mit dem Tod bestraft.

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.