Direkt zum Inhalt
Iranischer Sänger der Homosexualität bezichtigt
Rubrik

„Korruption auf Erden“ Iranischer Sänger der Homosexualität bezichtigt

co - 08.10.2019 - 11:32 Uhr

Der bekannte iranisch-kurdische Sänger Mohsen Lorestani angeklagt wegen der „Korruption auf Erden“. Wie das genau von statten ging, darüber sind sich die Quellen uneins. Fakt ist jedoch: Auf diese Anklage könnte die Todesstrafe folgen.

Laut einer Twitter-Nachricht des Iran News Wire soll der Sänger „unmoralischen“ Content in den sozialen Medien veröffentlicht haben. Dem Kurdistan Human Rights Network habe Lorestanis Anwalt jedoch versichert, dass die vermeintlichen Vorfälle sich in einem privaten Chat ereigneten. Nach den Worten von BBC-Journalist Ali Hamedani soll Lorestani wohl der Homosexualität bezichtigt werden.

LGBTI*-Aktivist Volker Beck von den Grünen verurteilte ungerechte Staaten wie den Iran und Saudi-Arabien in einem Interview mit The Jerusalem Post: „Es ist an der Zeit, dass die internationale Community Staaten, die Homosexuelle bestrafen, ächtet.“

Nach einem britischen WikiLeaks-Bericht aus dem Jahr 2008 soll die iranische Regierung seit der islamischen Revolution 1979 zwischen 4.000 und 6.000 Schwule und Lesben hingerichtet haben.

Auch Interessant

Angriff auf der Isle of Man

Schwuler beschimpft und verprügelt

Ryan Kelly lebt auf der britischen Isle of Man. Letzten Monat wurde er auf dem Nachhauseweg beschimpft und verprügelt, weil er geflirtet haben soll.
Protest gegen Erzdiözese

Schule entfernte LGBTI*-Lehrpersal

Seattles Erzdiözese soll zwei beliebte Lehrpersonen wegen ihrer gleichgeschlechtlichen Beziehungen dazu gezwungen haben, ihre Jobs aufzugeben.
San Franciscos Schwulensaunas

Verbot von 1984 wird neu verhandelt

m Zuge der Aids-Krise verbot San Francisco 1984 alle Schwulensaunas und Sex-Clubs. Da die Lage heute eine andere ist, wird das Verbot neu verhandelt.
Pride-Flaggen unerwünscht

Israel Folaus beim neuen Verein

Beim ersten Spiel des homophoben Rugby-Spielers Israel Folau baten Sicherheitsbeamte einige Fans darum, ihre Regenbogenfahnen wegzupacken.
Hin zum Überwachungsstaat

Sexuelle Orientierung im Ehevertrag

Republikaner Dennis Guth aus Iowa will die sexuelle Orientierung im Ehevertrag festhalten und Lügner mit dem Entzug des Sorgerechts bestrafen.
Mordfall Lyra McKee

Erster Tatverdächtiger festgenommen

Vor zehn Monaten wurde die nordirische Journalistin und LGBTI*-Aktivistin Lyra McKee erschossen. Jetzt nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest.
Diskussion über neues Gesetz

Konversionstherapie-Verbot bis 26?

Familienministerin Anne Spiegel möchte das kommende Konversionstherapie-Verbot verschärfen: Entweder ganz verbieten oder das Schutzalter auf 26 heben.
Monument an die Zehn Gebote

LGBTI* bedrohen Religionsfreiheit

Der ehemalige Richter Roy Moore enthüllte bei einer Feier das Monument an die Zehn Gebote, das ihn 2003 seinen Posten als Obersten Richter kostete.
Für eine harmonische Beziehung

Homo-Ehen als Vorbild für Heteros

Eine neue Studie fand heraus, dass Männer in gleichgeschlechtlichen Ehen unter weniger psychologischer Belastung leiden als heterosexuelle Ehepartner.