Direkt zum Inhalt
Iranischer Sänger der Homosexualität bezichtigt
Rubrik

„Korruption auf Erden“ Iranischer Sänger der Homosexualität bezichtigt

co - 08.10.2019 - 11:32 Uhr

Der bekannte iranisch-kurdische Sänger Mohsen Lorestani angeklagt wegen der „Korruption auf Erden“. Wie das genau von statten ging, darüber sind sich die Quellen uneins. Fakt ist jedoch: Auf diese Anklage könnte die Todesstrafe folgen.

Laut einer Twitter-Nachricht des Iran News Wire soll der Sänger „unmoralischen“ Content in den sozialen Medien veröffentlicht haben. Dem Kurdistan Human Rights Network habe Lorestanis Anwalt jedoch versichert, dass die vermeintlichen Vorfälle sich in einem privaten Chat ereigneten. Nach den Worten von BBC-Journalist Ali Hamedani soll Lorestani wohl der Homosexualität bezichtigt werden.

LGBTI*-Aktivist Volker Beck von den Grünen verurteilte ungerechte Staaten wie den Iran und Saudi-Arabien in einem Interview mit The Jerusalem Post: „Es ist an der Zeit, dass die internationale Community Staaten, die Homosexuelle bestrafen, ächtet.“

Nach einem britischen WikiLeaks-Bericht aus dem Jahr 2008 soll die iranische Regierung seit der islamischen Revolution 1979 zwischen 4.000 und 6.000 Schwule und Lesben hingerichtet haben.

Auch Interessant

Unfall mit Fahrerflucht

Drag-Queen landet im Krankenhaus

Drag-Performer und Designer Sasha Markgraf liegt nach einem vermutlich vorsätzlichen Unfall mit Fahrerflucht mit schweren Verletzungen im Krankenhaus.
US-Wahlkampf

Kamila Harris für LGBTI*-Rechte

Kamila Harris’ Vision für LGBTI*-Rechte, die sie als US-Präsidentin im Gesetz verankern möchte, ist weitreichend und baut auf ihren Versprechen auf.
Trevor Project

Handbuch für LGBTI*-Jugend

Das Trevor Project schrieb ein neues Nachschlagewerk für queere Jugendliche: „Coming Out: A Handbook for LGBTQ Young People“.
Hass zum Coming Out Day

Trump trifft sich mit Hassgruppen

Nur einen Tag nach dem Coming Out Day wird Donald Trump an einem jährlichen Event teilnehmen, dass von LGBTI*-feindlichen Gruppen frequentiert wird.
Brutales Hassverbrechen

Opfer verliert alle Zähne

Nach einem brutalen Überfall hieß es im Krankenhaus, der Kiefer des Opfers sei so gravierend gebrochen, dass man alle Zähne entfernen müsse.
Vandalismus in Olympia

Drohbrief wegen Regenbogenflagge

Nachdem ein ein Drohbrief von einem amerikanischen Friseur-Salon verlangte, die Pride-Flagge zu entfernen, schlug jemand dessen Scheibe ein.
Neues Gesetz in Kalifornien

PrEP und PEP ohne Rezept

Ein neues kalifornisches Gesetz soll die HIV-Prävention ankurbeln und so das Virus weiter eindämmen: Es macht PrEP und PEP ohne Arztbesuch erhältlich.
Brutaler Angriff in Uganda

LGBTI*Aktivist erliegt Verletzungen

LGBTI*-Aktivist Wasswa John wurde brutal überfallen: Man versuchte, seinen Kopf mit Macheten zu durchbohren. Das Opfer verstarb im Krankenhaus.