Direkt zum Inhalt
Eltern wollen, dass die Schule Trans-Kinder outet
Rubrik

Klage gegen den Schulbezirk Eltern wollen, dass die Schule Trans-Kinder outet

co - 21.02.2020 - 12:00 Uhr

Eine Gruppe bestehend aus vierzehn namentlich nicht bekannten Eltern – die meisten davon Christen – verklagen ihren Schulbezirk in Madison, Wisconsin. Dieser erlaubt es Schüler*innen, ihren Namen und ihre Pronomen an der Schule zu ändern, ohne dass die Eltern davon unterrichtet werden – außer das Kind selbst wünscht es so. Das soll der Misshandlung von Trans-Schüler*innen durch ihre Eltern vorbeugen: „Die persönlichen Informationen von Schülern, wie Gender-Identität oder sexuelle Orientierung, bekannt zu machen, kann ein unmittelbares Risiko darstellen“, so die Schulvorschriften. Die Kinder könnten dadurch die Unterstützung ihrer Familie und ihren Wohnsitz verlieren.

Vertreten werden die Eltern von konservativen rechtlichen Organisation Wisconsin Institute for Law & Liberty (WILL). Diese behauptet in der Klageschrift, dass die Regulierung das Mitspracherecht der Eltern bei wichtigen gesundheitlichen Entscheidungen beschneide – gemeint ist hier die psychologische Einwirkung des „falschen“ Pronomens. Außerdem verstieße die Regel gegen die Religionsfreiheit der Eltern, da sie diesen abspräche, ihre religiösen Ansichten über Trans-Personen an ihre Kinder weiterzugeben.

Auch Interessant

US-Vorwahl entschieden

Bernie Sanders zieht sich zurück

Joe Biden tritt nun voraussichtlich für die Demokraten an, nachdem Bernie Sanders sich aus dem Rennen verabschiedete. Die Wahl ist im November.
Gang-Kriminalität

Trans-Frau lebendig verbrannt

Die 42- jährige Trans-Frau Mira wurde in der indonesischen Hauptstadt Jakarta bei lebendigem Leib verbrannt. Eine Gang bezichtigte sie des Diebstahls.
Irreführende Warnungen

HIV-Positive vor Corona gewarnt

Die britische Regierung behauptete in einer SMS an HIV-Positive fälschlicherweise, diese seien vom Corona-Virus besonders gefährdet.
Trauer um schwulen Polizisten

Früher Tod durch Corona-Virus

Der offen schwule Shannon Bennett (39) war zwölf Jahre lang bei der Polizei in Florida. Er verstarb eine Woche nach einem positiven Test auf Corona.
Blutspende-Verbot gelockert

Schwule Republikaner feiern Trump

Die Log Cabin Republicans dankten Donald Trump für die Lockerung der Blutspende-Regeln, obwohl dieser weder damit zu tun hatte noch davon wusste.
Angriff auf Trans-Rechte

Vikor Orbán nutzt neue Macht aus

Seit letzter Woche darf Vikor Orbán mit Verordnungen regieren. Er nutzte die neue Macht sogleich dazu, seine LGBTI*-feindliche Agenda voranzubringen.
„One World: Together at Home“

Lady Gagas Corona-Benefiz-Konzert

Die Einnahmen von Lady Gagas virtuellem Konzert „One World: #TogetherAtHome“ sollen Schutzausrüstung für Gesundheitsarbeiter investiert werden.
Nachtoderfahrung durch Corona

Erfahrungen eines Schwulen in NYC

John Giarratano war kerngesund, als es ihn traf. Doch nach einer Woche Fieber ohne Begleitsymptome konnte er plötzlich kaum noch atmen.